Worum es hier geht

Sonntag, 30. August 2015

Fettakzeptanz - body positive ... etc

Da ich insgesamt an Gewicht verlieren möchte, wurde ich bereits als "dickenfeindlich" angegiftet und eine Schweizer Autorin wurde heftig dafür kritisiert, dass sie meinen fettfeindlichen Blog verlinkt hatte ...

Sehr lustig ...
Insgesamt ist es mir ja herzlich schnuppe, was andere von mir halten.
Den einen mag ich zu dick sein, den anderen zu langsam abnehmen wieder andere finden mich halt fettfeindlich und ganz viele finden mich evtl. schlicht peinlich.

Und ich habe Spaß.

Mein Körper findet mich durchaus "body positive" und reagiert ganz erfreut auf die vermehrte Bewegung und den Gewichtsschwund.
Beim Joggen dachte ich so, dass ich vermutlich ein deutlich sportlicheres Bild von mir zeichne, als mir entgegenkommende Jogger so sehen ...

Darum blieb ich (nach 60 gejoggten Schritten) stehen, schaltete den Timer an meinem I-Pad an und hier:


Also, hier bloggt und joggt die Traumfrau von dem Foto.
Ursprünglich hatte ich eine Jacke über dem T-Shirt, aber das war zu warm.

Foto anschauen und beschließen:
wenn die das packt, packe ich das auch - und dann die Turnschuhe anziehen und los!
:)

Zwischenlandung in der Brötchentüte


Gewicht heute Morgen: 92 kg
abgenommen - 6 kg
auf dem Laufband: 50 Minuten
Bewegung: Joggen und Seilchen gesprungen
Ernährung: bunt :)
Schlafenszeit: ca 1 Uhr


Freitag Nacht endete das Saftfasten II nach 39 Tagen mit einem Köpper in die Brötchentüte.

Das war weder schlau, noch so geplant, aber ich fühle mich (wieder) prima und versuche mal, Euch auf den aktuellen Stand zu bringen.

Insgesamt empfinde ich mein "Sommer-Saftfasten 2015" als Erfolg.
Wenn ich etwas daraus gelernt habe, dann dass viel Obst im Saft
1. zu einer langsameren Abnahme führt
2. die abendlichen Heißhungeranfälle ein treuer Begleiter bleiben.

So lange ich die Möglichkeit hatte, alle Lebensmittel aus meiner Reichweite zu halten, die nichts mit Obst/Gemüse zu tun hatten, konnte ich die abendlichen Heißhungeranfälle ganz gut "aussitzen".
Da konnte ich noch so lange im Kühlschrank oder in den Schränken stöbern:
außer Trockenfutter für meine Katzen und Hunde lud nichts zum Knabbern ein und mit ein wenig Würde kann ich beteuern, dass ich auch in der größten Gier keine Brekkies knabberte.

Freitag Vormittag war ich flugs einkaufen und habe dann im Rekordtempo einen leckeren Nudelsalat mit Hackfleisch, einen Bienenstich und sehr leckere Schokocreme gezaubert.
Außerdem hatte ich eine Tüte Brötchen gekauft und im Brotkasten deponiert.

Nachdem Salat, Kuchen und Creme fertig waren, hopste ich ins Auto und holte meinen Alien am Flughafen ab.
Er kam gerade aus Griechenland, war braun gebrannt, müde und ... Veganer!
Mein Alien ist mehr so der Typ "Fleisch ist mein Gemüse", der mütterliches Geschwätz über Ernährung zu ignorieren weiß und die Vegetarier-Schwester mit kruden Witzen unterhält.
Das tut er übrigens noch immer, denn Vegetarier sind "wischiwaschi".
Noch im Flughafen kauften wir 2 wundervoll vegane Sandwichs für ihn und ich grübelte leise, was ich nun mit der großen Schüssel Nudelsalat machen sollte.
Ich naschte ein wenig darin herum - wirklich lecker!

Für den Nachmittag hatte sich mein Töchterlein mit einem Kumpel angekündigt.
Ich konnte erst noch in Ruhe joggen gehen - es wurde Abend, bevor sie wirklich kamen.
Als sie wieder aufbrachen, packte ich ihrem Kumpel den Nudelsalat ein.
Außerdem gab ich ihnen den restlichen Kuchen und die Schokocreme mit.

Prima!

Abends - der Alien schlief den Schlaf des Weitgereisten - war ich total stolz auf mich, dass ich Kuchen, Salat und Schokocreme weggegeben hatte und pöh, sollte ich ruhig Heißhunger haben ... da war nichts, was ich wie fremdgesteuert in mich hinein stopfen könnte.
Und am nächsten Morgen würde ich wieder ohne Hunger erwachen und wissen:
das war wieder nur Kopfsache und kein echter Hunger!

Ich grinste siegesgewiss ... und da fielen mir die Brötchen ein.
Und die restliche Butter aus der Schokocreme-Zubereitung.

Waterloo ...

Der 39 Tag Saftfasten endete also mit besagtem Köpper in die Brötchentüte.
Nicht schlau, denn nachts erwachte ich mit einem heftig kämpfenden Magen und morgens fühlte ich mich prompt etwas verkatert.

Allerdings vertat ich nicht eine Sekunde mit Frust, Selbstzweifeln oder dem Versuch, mit dem Saft weiter zu machen.
Natürlich wäre ich gern unter die 90 kg Grenze gekommen.
Hey, eigentlich wollte ich im Herbst längst normalgewichtig sein und bewundernde Komplimente mit einem lässigen Kommentaren beantworten.

Träume groß ...

In der Brötchentüte endete allerdings lediglich das Sommer-Saftfasten 2015 - sonst gar nichts.
Direkt am nächsten Tag ging ich wieder joggen.
Ich finde es so endlos Klasse ... "ich gehe joggen!"
Wie lange ist das her?
Einmal begann es dabei zu regnen und ich fühlte mich einfach nur saugut.
Ja, da ist sie, die Sportlerin, die sich auch von Sturm und Regen nicht vom Joggen abhalten lässt!
Heroisch, toll, Powerfrau ...
Sollte das mal verfilmt werden, müsste man jetzt lediglich eine alte Dame mit 2 Dackeln einbauen, die lässig links an mir vorbei tappelt, während ich gerade heroisch jogge ...

Denn ... ja, besonders schnell bin ich dabei nicht.
Auch jogge ich beim Joggen kaum.
Immerhin bin ich jetzt bei 100 Schritte gehen und 60 Schritte joggen angekommen und den letzten Abhang jogge ich komplett herunter. Allerdings ...
Meine Oberschenkel wollen mich gern erwürgen - ein Glück, dass ich so gelenkig nicht bin!

Seit Freitag habe ich Muskelkater oder "was auch immer" in den Oberschenkeln.
Es fühlt sich leicht nach Krampf an, aber sie sind dabei nicht hart.
Während ich laufe, schmerzen sie weniger, als wenn ich gehe.
Wenn ich gehe oder stehe, jaule ich gelegentlich ein wenig.

Als ich einmal hinter einen Baum hopste, musste ich mir danach Nadeln aus dem Hintern zupfen, da meine Oberschenkel von meiner Idee, mich hinzuhocken, erstaunlich wenig hielten und mich einfach auf den Boden plumpsen ließen.
Ein Glück, dass hier so wenig los ist, denn ich brauchte eine ganze Weile um
a) mein ursprüngliches Vorhaben umzusetzen
b) Nadeln und Waldboden wieder abzuschütteln
c) voll bekleidet wieder auf die Beine zu kommen
Aber dann ... dann bin ich wieder voll sportlich weiter gejoggt ...

Wie es jetzt weiter geht?
Derzeit koche ich für mich Gemüse und bereite eine Soße zu.
Gestern gab es Kürbisspalten aus dem Backofen mit Guacamole für mich.

Mein Alien mag nun Veganer sein, aber zum Feinschmecker macht ihn das noch lange nicht.
Er hatte Kürbisspalten mit "Thai-Soße", die er nun großzügig über alles kippt.
Soeben hat er Salatgurke mit Thai-Soße gefrühstückt und dazu einen Smoothie genossen.

Örghs

Bis Wien werde ich mich an Gemüse mit Soße halten - Gedanke dabei ist natürlich auch, die Soßen-Rubrik zu bebildern ... außerdem wollte ich eigentlich ein wenig Low Carb leben ... aber abends musste ich dann unbedingt Cornflakes naschen.

Nach 39 Tagen Gemüsesaft hat man den grandiosen Vorteil, dass stinknormale (nicht mit Honig gesüßte) Cornflakes ein Chips-artiges Geschmackserlebnis darstellen.

Nach Wien schaue ich mal, ob der Alien noch Veganer ist - wenn ja, könnte ich die 30 Tage-Challenge "Vegan for fit" wiederholen.

Man liest sich ;-)



Samstag, 22. August 2015

20 kg abnehmen mit Gemüsesaft

gestern war Tag 32 vom Gemüsesaftfasten
Gewicht heute Morgen: 90,5 kg
abgenommen - 7,5 kg
auf dem Laufband: -
Ernährung: 1 Milchkaffee, Gemüsesaft und pürierte Tomaten mit Sambal Olek
Schlafenszeit: ca 2 Uhr


Nun ist es offiziell - seit Dezember habe ich nun 20 kg abgenommen - präzise 20,4 kg.
(in 7 Monaten, 3 Wochen, 4 Tagen, 8 Stunden, 54 Minuten) ;-)
Und ich habe soeben auch mein 20 kg weniger Foto gemacht und mit zu den 15 kg, 10 kg, 5 kg und 110,9 kg Bild gepappt:


Und wieder denke ich so "hm!"
Auf dem 95er Bild sehe ich in meinen Augen fast schlanker aus ...
Aaaber, ich erkenne mittlerweile einen recht deutlichen Unterschied zum 1. Bild :)
Was Ihr nicht seht:
ich habe mich bemüht, zu lächeln!
Doch, wirklich - aber mich darauf zu konzentrieren, den Bauch NICHT einzuziehen UND die Sache mit dem Selbstauslöser, ist Stress pur ... :)
An den Oberarmen spannt das T-Shirt nicht mehr und um den Hals herum, ist das Kinn auf dem Rückzug.

Ok, das ist die Optik ...
Dazu kommt:
meine Füße schwellen auch bei dem Sommerwetter und auch abends nicht mehr an.
Das ist keine reine Sache der Optik - "solche Wasserfüße" schmerzen ganz schön.


Man ist in der Auswahl der Schuhe eingeschränkt.
Mittlerweile laufe ich gerne auch mal wieder von morgens bis abends auf meinen Pumps herum.
Kein "Geschäfte-Bummeln" mehr in Halbschuhen und Jeans - ich bin wieder in Pumps und Kleid unterwegs und genieße das sehr!


Und ... gestern in Halbschuhen und Jeans ... im Wald, habe ich spontan das Joggen wieder begonnen.
Nach den Geburten habe ich auch beide Male irgendwann den Wiedereinstieg gefunden.
Auf eine seeeehr gemächliche Art.
Ich zähle gern - klingt bescheuert, ist aber evtl. eine Art meditative Geschichte, die von Grübeleien abhält.
Ich zähle Stufen, Schritte ... wenn man mich bei einem Spaziergang aus den Gedanken reißt, kann es sein, dass ich mit einem "712!?" reagiere ...
Jedenfalls erklärt sich meine Joggingmethode so ...
Also: ich zähle immer auf dem linken Bein
zu Beginn 100 Schritte (links) gehen und 50 Schritte (links) laufen im Wechsel.

Klingt nicht spektakulär, ist es vermutlich auch nicht, aber im September werde ich dann zu 100/100 übergehen.
Wenn alles gut geht, bin ich im Oktober bei 50/100 und dann kommt 50/150 ... und so weiter, bis ich die Geh-Phasen komplett unnötig finde.

Jedenfalls werde ich heute Turnschuhe kaufen, denn gestern habe ich mir prompt eine Blase gescheuert.

Oh, und ich werde das Metermaß hervorwühlen um meine "Vermessen-Seite" zu aktualisieren.

... done
Den Blutdruck zu messen, während man gerade am 2. Tässchen Kaffee nippt, ist natürlich ... nicht so schlau und ich werde das morgen vor dem 1. Kaffee wiederholen.
Immerhin ist dennoch der Puls weiter runter gekommen.
Die sonstigen Messwerte sind auch eher vage - ich bin auf der Suche nach der Taille immer noch leicht ratlos, da ich halt zu den Kugelbauch-Dicken gehöre. Also genau das böse, total gefährliche Fett horte.
Die schlankste Stelle wäre daher: Busen anheben und dort messen ...
Statt dessen messe ich irgendwo zwischen Brust und Kugelbauch ... aber Taille würde ich das nicht wirklich nennen.
Immerhin:
dieser Bereich wird eindeutig größer - das heißt, der Bauch "taut ab".

Ich bin seeeehr gespannt, wann das 85er-Foto dazu kommt!

Noch ein Nachtrag:

Ok, ok ...
Wenn ich nicht verdrossen im Büro herumstehe, sondern mein "Heute" mit dem vergleiche, was meine Tochter so nett "das Grauen" nennt, kann ich den Unterschied tatsächlich ein wenig "feiern".

Wobei ich dieses "das Grauen" nicht teile.
Ich sehe eine kraftvolle Wuchtbrumme - auf beiden Bildern.





Montag, 17. August 2015

mit Gemüsesaft zur Taille trödeln ...

gestern war Tag 27 vom Gemüsesaftfasten
Gewicht heute Morgen: 91,4 kg
abgenommen - 6,6 kg
gestern gegangene Schritte: -*
auf dem Laufband: -
Ernährung: 1 Milchkaffee, Gemüsesaft und pürierte Tomaten mit Sambal Olek
Schlafenszeit: ca 2 Uhr


Ups?!
Ich bin völlig überrascht, dass es tatsächlich eine ganze Woche her ist, dass ich mich zuletzt zum Saftfasten geäußert habe.
Da hat mich die Geschichte mit der Party wohl doch mehr beschäftigt, als es mir selbst bewusst war ...
Lustig ist:
kaum hatte ich bei der einen Party abgesagt, lud mich eine andere Freundin ein, die spontan beschlossen hatte, an genau diesem Samstag ihren Geburtstag nachzufeiern.
Da war es sehr nett, auch wenn es natürlich ein wenig komisch war, dass ich fastete.
Noch dazu hatte ich ein Dessert mitgebracht, das ich auch abgeschmeckt hatte (nicht gründlicher als nötig)
Da die 1. Woche des Fastens weit hinter mir liegt, kann ich relativ problemlos mit an einem üppig gedeckten Tisch sitzen.
Eine etwas korpulentere Dame fühlte sich durch mein Fasten regelrecht "belästigt". Als müsste sie sich nun dafür rechtfertigen, dass sie nicht auf Diät war. Aber das ist ihr Thema, nicht meins.
Nachdem sie in gewisser Breite erklärt hatte, weshalb sie nicht abnahm und ganz sicher niemals nur Saft trinken würde und ich ihr in allem absolut zustimmte, war sie dann auch beruhigt.

Da ich weiterhin so viel Obst mit entsafte - oder auch direkt esse, haben es meine Pfunde auch nicht besonders eilig mit dem Abschied. Unzufrieden bin ich damit nicht.
Natürlich wäre ich gern schneller schlank(er), aber eine Ernährung aus Säften, Avocados und frischen Mangos, Kirschen, Himbeeren ... ist soooo göttlich!

Meine Riesentasse mit passierten Tomaten, Sambal Olek und heißem Wasser, ist mittlerweile mein Abendritual.

Und heute bin ich nun auch außerhalb meiner Aufzeichnungen in der rechten Spalte.
Das heißt:
ich bin nun tatsächlich erstmals seit Beginn meiner Diättagebuchlaufbahnen leichter geworden.
Mit 91,4 kg liege ich unter allem, was ich in den letzten 8 Jahren gewogen habe.
Faszinierend.
Ich hatte damals eher verzweifelt versucht, meiner stetigen Zunahme durch Öffentlichkeit ein Ende zu setzen.
Ich weiß noch, dass ich bei 79 kg die Notbremse zog und zu unserer örtlichen WW-Gruppe ging.
Dort nahm ich ruckzuck 8 kg zu.
Obwohl ich mich sogar an die Regeln hielt ... dass man so viel Schwarzbrot essen durfte, wie man wollte (für die gleiche Points-Zahl) führte bei mir zu einer Art Schwarzbrot-Mast ...
Die Gruppe löste sich auf, nachdem unsere Leiterin selbst so sehr an Gewicht zunahm, dass WW sie als Gruppenleiterin entließ.
Ich weiß nicht, ob es bei ihr auch am Schwarzbrot lag ...

Nach dem WW-Ende und einem "OMG über 90 kg!" begann ich meinen ersten Diätblog ... und nahm weitere 20 kg zu.
Hin und wieder machte dabei ich einen verzweifelten Neuanfang - mit jeweils neuem Blog - und wenig Erfolg.

Ich fühle eine gewisse Erleichterung, nun wieder bei dem Gewicht angekommen zu sein, über das ich im November 2008 noch ein paar heiße Tränen vergossen hatte.

Nächster Halt 88,2 kg - so viel wog ich am 27.05.1997 - steht im Mutterpass ... und da war ich in der 46. Schwangerschaftswoche.
(und hatte noch 2 Schwangerschaftswochen vor mir ... ich wäre vermutlich heute noch schwanger, wenn ich nicht irgendwann auf einen Kaiserschnitt bestanden hätte ;-)

Mir steht also ein "Yeah, unter 90!" gepaart mit "toll, eine Figur wie eine Hochschwangere!" bevor :)

* ich kann meinen Schrittzähler partout nicht finden ...

Montag, 10. August 2015

20 Tage Gemüsesaftfasten

gestern war Tag 20 vom Gemüsesaftfasten
Gewicht heute Morgen: 92,9 kg
abgenommen - 5,1 kg
gestern gegangene Schritte: 5.800
auf dem Laufband: -
Ernährung: 1 Milchkaffee, Gemüsesaft und pürierte Tomaten mit Sambal Olek
Schlafenszeit: ca 0,30 Uhr


So, ein Drittel der Fastenzeit liegt damit schon wieder hinter mir.
Und wieder läuft das Fasten so ganz anders, als ich es geplant hatte.
Eigentlich wollte ich konsequent Saft fasten und einen Kaffee täglich trinken.
Morgens.
Und ich wollte täglich auf das Laufband gehen, Workouts machen, am liebsten 2 Hunderunden täglich und noch dazu die Ärmel hoch krempeln und entrümpeln.
Zudem täglich meinen Saft fotografieren und meine Rezepte aufschreiben.
Power-Juicing, der alle begeistert!

Ich finde den Plan nach wie vor toll.
Er hat nur leider (?) so gar nichts mit mir zu tun.
Ich trödel eher gemächlich durch die Gegend, schnupper an Blümchen, grübel über dies und das, sitze viel reglos herum oder liege auf dem großen Trampolin im Garten und genieße die Sonne, sofern sie scheint.
Und nebenbei schleichen ein paar Pfunde von dannen.
5 kg in 20 Tagen ist keine große Ausbeute - schon gar nicht, wenn man bedenkt, dass ich ca. hier ja beim Ende des letzten Saftfastens schon war.

Aber:

ich bin völlig zufrieden!

Klar, mehr Bewegung, weniger Obst und dadurch Fruchtzucker im Saft und die Pfunde würden schneller purzeln - aber der Saft nicht so gut schmecken. Zudem kenne ich mich:
wenn ich mich zu arg zu Bewegung zwinge, wird irgendwas in mir bockig und plötzlich sitze ich mit einer leeren Raviolidose im Arm da und kann überlegen, wie ich Euch die möglichst witzig in meinen Saftfastenbericht setze.

Also habe ich mich mit mir auf mein Trödeltempo geeinigt, wenn ich dafür brav beim Saft bleibe.

Bleibe ich ... hauptsächlich.
Dieses Entsafter Putzen nervt ganz schön und so kommt vormittags öfter noch ein Milchkaffee mit Agavensirup daher und abends haben sich die pürierten Tomaten mit Sambal Olek und heißem Wasser fest etabliert.
Das geht so schön schnell.
Dann komme ich ganz schnell wieder dazu ... ganz reglos herumzusitzen und zu stricken oder zu lesen.
Die Ruhe im Haus zu genießen, so lange der Alien unterwegs ist.
Morgen kommt er wieder nach hause.
Mittwoch verschwindet er wieder.
Aliens eben ...

Sonntag, 9. August 2015

Macht das Fasten extrem dünnhäutig - oder bringt es den Durchblick?

Gestern kann ich einfach mal abhaken.
Gäbe es einen Wettbewerb darin, möglichst reglos herumzusitzen, wäre ich gestern als Sieger ans Ziel gekommen ...
Ich hatte mich mit einem Déjà-vu vom Donnerstag sozusagen "ausgeknipst", obwohl ich mit meinem Freitags-Ausflug noch versucht hatte, mich abzulenken.

...

Konstruktive Vorschläge sind willkommen :)

the day after:

Herzlichen Dank für Eure Ratschläge.
Ich finde sie gut - jeden einzelnen.
Schon weil Ihr mich daran erinnert habt, dass es kein allgemeingültiges "Richtig" gibt.
Was sie getan hat, war auch richtig - in ihrer Welt.
In meiner nicht.
Uns trennen sozusagen Welten :)

Ich kann nur überlegen, was mein "richtig" ist, und eine Entscheidung treffen, die zu mir passt.

Also, noch einmal:
vielen Dank!


Samstag, 8. August 2015

fat-shaming vom Feinsten ...

gestern war Tag 18 vom Gemüsesaftfasten
Gewicht heute Morgen: 93,2 kg
abgenommen - 4,8 kg
gestern gegangene Schritte: 17.140
auf dem Laufband: 90 Minuten
Ernährung: 1 Milchkaffee, 1 großer "Tropico" bei Immer grün, Gemüsesaft
Schlafenszeit: ca 0,30 Uhr


Läuft bei mir :)

Vormittags machte ich eine verregnete Hunderunde und grübelte über den Alien nach.
Ich war weiterhin wütend und atmete schwer.
Bis mir auffiel, dass das mit dem Atmen an dem Hügel lag, den ich entschlossen grollend hochgegangen war.
Irgendwo an dem Hügel steht eine Bank, die ich früher seeeehr regelmäßig besuchte, bevor ich mich mühsam an den Rest des Hügels machte. Diese Tage sind vorüber.

Zu Beginn habe ich auf dem Laufband eine Geschwindigkeit von gerade mal 4 kmh eingestellt - mittlerweile bin ich bei 5,5 kmh angekommen. Wenn ich das Band langsamer einstelle, trete ich vorn über, weil 5,5 mittlerweile "mein" Laufbandtempo ist.
Es geht mir absolut nicht um Rekorde - ich könnte vermutlich noch schneller einstellen und würde das auch schaffen, aber ich suche immer nur "mein Ideal-Tempo" um lange darauf gehen zu können.
Gestern schaute ich mir auf dem Laufband "The Tourist" an mit Angelina Jolie und Johnny Depp.
Nett.
Evtl. auch eine Art, sich das Fernsehen komplett abzugewöhnen, wenn man es immer mit dem Laufband verbindet, denn ich hatte zwischendurch 1.000 Ideen, was ich lieber gemacht hätte.
Eine davon setzte ich anschließend auch um:
ich fuhr nach Kiel, trank dort einen Saft an einer Saftbar und ging anschließend zum Karstadt in die Desssous-Abteilung.
Beim letzten Einkauf befand die (wirklich) nette Verkäuferin, dass ich eine 110C bräuchte.
Das hatten sie aber nicht da.
Wir fanden eine leicht kneifende (aber das dehnt sich noch!) 105C.
Ich sprach gestern direkt eine Verkäuferin an, ob sie mich neu vermessen könnte, denn meine BHs schlabbern nun alle ein wenig.
Tadaaaa (Trommelwirbel)
90B
Ok, das B ist garstig.
Das hätte gern ein C bleiben dürfen ... aber ok, die 90 davor hat meine Auswahl stark erhöht.
Ich erstand einen einzigen Sonderangebots-BH, mit dem ich mich noch ewig im Spiegel beguckte und fuhr dann nach hause ...
Moment! Ich hatte ja gar keine Milch mehr!
Ein Blick auf die Uhr und "wah, nach 20 Uhr!" - unser Dorf-Supermarkt war zu.
Da ich eh in Neumünster von der Autobahn komme, fuhr ich also zum real.
Dort findet man mich sonst nicht freiwillig.
Aber keine Milch für den Morgenkaffee???
An der Kasse stand ich hinter einer zierlichen Person in weißer Jeans an, aus deren Hosentasche so ein Schlüsselanhänger-Vieh auf ihren Hintern baumelte.
Ansonsten stand sie auf Tattoos, ein paar Piercings und ... ihr Smartphone.
Während die Verkäuferin ihre Waren scannte, schaute sie demonstrativ weg und redete in ihr Smartphone.
Zur Begeisterung aller Kunden, bat die Verkäuferin sie, die Bananen zu wiegen (ich glaube, der real ist der letzte Supermarkt, bei dem man das Gemüse noch selbst wiegen muss ...). Die Kundin war sichtlich gefordert, ihre demonstrativ gelangweilte Art, das Telefonieren UND Bananen Wiegen zu kombinieren.
Während sie die Bananen wieder auf das Band legte, brach sie sich beim Wegsehen fast den Hals.
Die Verkäuferin - Typ Mutti arbeitet abends, damit der Sohn Weihnachten die neueste Spielekonsole bekommt - zuckte leicht mit den Augenbrauen und suchte Blickkontakt zu mir.
Ich grinste breit.
Die Stofftierträgerin war eindeutig im gleichen Alter wie Mutti und ich, trotz mitgetragenen Stofftiers und sehr jugendlicher Kleidung. Und ihre "mir ist das hier alles zu blöd"-Show war amüsant.
Die Verkäuferin blieb freundlich und flötete den Betrag.
11,09 Euro!
Tattoo-Lady rupfte weiter telefonierend und wegsehend einen 50er aus ihrem Portemonnaie - und WARF ihn aufs Band.
Ich grinste noch breiter, die Verkäuferin seufzte "Höflichkeit ist eine Zier!" und ich musste nun doch lachen.
Nicht gut ...
Tattoo-Lady ahmte eher aggressiv mein Lachen nach und meinte "hast du fette Kuh heute schon mal in den Spiegel geschaut?!"
Ja, sagte ich freundlich.
Gerade erst! Und ich fand mich Klasse!
Tattoo-Lady packte ihren Kram und der Kunde hinter mir sagte laut vernehmbar: "also, ich finde Sie auch Klasse!"
Ich drehte mich um und stand einem jungen Mann gegenüber, der entweder gerade aus dem Fitnesscenter kam, eines besaß oder gerade Energy-Riegel kaufte um danach ins Fitnesscenter zu gehen ... oder so.
Er grinste breit, ich grinste breit, die Verkäuferin grinste breit ... und Tattoo-Lady floh.

Schon lustig ... da muss ich 17,7 kg abnehmen um erstmals für mein Gewicht blöd angemacht zu werden ...
Glücklicherweise von einem Menschen, dessen Meinung mir nun wirklich völlig schnurz ist.
Zum Shoppen hatte ich mich nämlich "fein gemacht" und beim Bummeln hatte ich ein paar sehr nette Blicke "eingesammelt".
Ich bin sehr froh, dass meine Aufnahmebereitschaft für Nettigkeiten höher ist, als die für Pöbeleien.

Freitag, 7. August 2015

Ouzo und Schokomüsli

gestern war Tag 17 vom Gemüsesaftfasten
Gewicht heute Morgen: 93,6 kg
abgenommen - 4,4 kg
gestern gegangene Schritte: 11.063
auf dem Laufband: 30 Minuten
Ernährung: 1 Milchkaffee, frisch gepresster Gemüsesaft, pürierte Tomaten am Abend :)
Schlafenszeit: ca 22,30 Uhr


Eine kleine Sendepause, da ich mich sozusagen einmal resetten musste.
Mein Alien war aus seinem Urlaub zurückgekehrt und obwohl ich ihn sehr lieb habe und auch sehr stolz auf ihn bin, reichten 2 Tage mit ihm aus, um mich aus dem Tritt zu bringen.

Einerseits lag das an dem sehr leckeren Ouzo, den er aus Griechenland mitgebracht hat, andererseits daran, dass er nun einmal ein Alien ist ...

Ah, und außerdem musste ich mit meinen Hormonen kämpfen.

Statt nun gestern und vorgestern meine Krise ausführlich zu schildern, habe ich lieber gemacht, dass ich den Mist hinter mir lasse und wieder auf Kurs komme.
Mit Erfolg.

Ich habe nun seit 2 Tagen das Gefühl, Saft und Bewegung sinnvoll in meinen Alltag integriert zu haben.
Mein Gewicht sinkt langsam, aber es sinkt.

Von Alkohol in der Fastenzeit kann ich nur abraten.
Nicht nur die Wirkung des Alkohols auf den Körper und der hohe Alkohlgehalt von alkoholischen Getränken ist kontraproduktiv.
Nein, leider wirkt das Zeug ja auch auf den Verstand und nach einem Ouzo fand ich einen zweiten Ouzo völlig in Ordnung und nach 2 Ouzo futterte ich dem Alien das Schokomüsli weg, das ich ihm extra gekauft hatte.

Immerhin hatte das zur Folge, dass der Alien Mutti keinen Ouzo mehr spendierte, da er sauer war, dass er nun am nächsten Morgen kein Frühstück mehr hätte. So hat mich das Schokomüsli vor dem 3. Ouzo gerettet.
Allerdings hatte ich am nächsten Tag dann massiv Hunger und ungute Laune.

Ich gab mir selbst den Rat, mich zu "sammeln" und nun "fluppt" es sozusagen.
Wollen wir mal hoffen, dass es so bleibt!

Sonntag, 2. August 2015

Ein Kasten Wasser und mehr ...

gestern war Tag 12 vom Gemüsesaftfasten
Gewicht heute Morgen: 94 kg
abgenommen - 4 kg
gestern gegangene Schritte: 7.609
auf dem Laufband: 60 Minuten
Ernährung: 1 Milchkaffee, frisch gepresster Gemüsesaft, Mango, Aprikosen, pürierte Tomaten am Abend :)
Schlafenszeit: ca 2 Uhr


Gestern ist etwas Lustiges passiert.
Ich sah in der Statistik, dass ich nun so ca 17 kg abgenommen habe - insgesamt, im Vergleich zum Dezember 2014.
Und in einem schlauen Buch hatte ich gelesen, dass man sich diese Kilos gelegentlich mal visualisieren solle.
Prima, dachte ich, da ich vormittags einen Kasten Wasser gekauft und ins Haus geschleppt hatte.
Pet-Flaschen.
Ok, ich brauche so ca. 16 - 17 Flaschen, dachte ich.
Und sah dann, dass im Kasten nur 12 Flaschen sind.
Ich habe mehr als einen Kasten Wasser an Gewicht verloren.
Ja, kein Wunder, dass ich wieder flotter zu Fuß unterwegs bin.
Von den Zahlen her, war mir das natürlich die ganze Zeit her klar - nur eben nicht bewusst.

Der August beginnt damit, dass ich mir optisch immer besser in Kleidern gefalle und gleichzeitig etwas "abrüste", was Shapewear angeht. Bisher fand ich einen "Body" wichtig, da mich die Speckrollen auf dem Rücken nervten - und natürlich die - Vorsicht, gruseliges Wort: "Fettschürze" samt darüber befindlichem "Rettungsreifen" bzw "Muffin Top".
Ab einer gewissen Speckmenge, wird es schwierige, einen BH zu finden, der Halt gibt, ohne dabei einzuschneiden, denn wenn der BH glatt aufliegt, gibt er kaum Halt.
Darum sind BHs für die höheren Gewichtsregionen auch an den Trägern und überall so breit - damit sie nicht tief in die wogenden Massen abtauchen und man dann drüber- und drunter hervorquillt und sich im Endeffekt ein Sixpack unter der Kleidung abzeichnet - aber eben leider auf dem Rücken ... was nicht halb so angesagt ist, wie am Bauch ...

Mittlerweile aber schlabbern meine BHs eher, als dass sie einschneiden oder Halt geben.
Ich denke, da muss ich mal einkaufen gehen ...

Und gleichzeitig stelle ich fest, dass es nicht mehr unbedingt die ganze "Ritterrüstung" unter dem Stoff sein muss.
Was angenehm ist, da sie doch ganz gut heizt und man dann zwar etwas "glatter" aussieht, aber gleichzeitig schnell schwitzt.

Ich fühle mich so richtig wohl in meiner Haut.
Mit 94 kg bin ich natürlich weiterhin heftig übergewichtig, aber in für mich alltagstauglichen Bandbreiten.
Meine Säfte sind durch den hohen Obstgehalt ganz schöne Zuckerbomben.
Vorhin habe ich mir einen Saft mit 250 Gramm Spinat, einem Stangensellerie und 1/4 gelben Wassermelone gemacht.
Natürlich nehme ich so, sehr viel langsamer ab, als würde ich lediglich Gemüsesäfte zubereiten.
Obst, wie Aprikosen, Mango, Pfirsiche ... Erdbeeren und Himbeeren ... entsafte ich nicht - ich esse sie nebenbei.
Obst schmeckt im Sommer eh schon sehr lecker - wenn man aber nebenbei so ein Saftfasten macht, schmeckt alles noch viel intensiver.
Wann hat man es schon, dass man abnimmt und gleichzeitig so viel Freude an so viel "lecker!" hat?!

Das einzige, was ich leider so gar nicht in den Griff bekomme, sind gescheite Schlafenszeiten.
2 Uhr morgens, 3 Uhr morgens ... und prompt klappt es am nächsten Morgen mit dem Laufband nicht.

Samstag, 1. August 2015

Tag 11 vom Gemüsesaftfasten

gestern war Tag 11 vom Gemüsesaftfasten
Gewicht heute Morgen: 94,3 kg
abgenommen - 3,7 kg
gestern gegangene Schritte: 12.584
auf dem Laufband: 60 Minuten
Ernährung: 1 Milchkaffee, frisch gepresster Gemüsesaft, pürierte Tomaten am Abend :)
Schlafenszeit: ca 2 Uhr


Mein Fernsehverbot wird von meinem Fernseher tüchtig unterstützt.
Nachdem er Montag auf "kein Signal" bestand, lässt er sich mittlerweile noch nicht einmal mehr anschalten.
Was für ein Glück, dass ich beim Laufband noch ein Gerät stehen habe ... aber dort habe ich von vornherein nur Video oder Maxdome-Empfang.
Die letzten beiden Abende bin ich dann elendig mit meinem Strickzeug dort versackt und gebe zu, der Unterschied zum Fernsehen ist nur, dass es keine Werbung gibt.
Das bringt aber schon einiges, da so eine Pizza-Reklame oder so schon Ideen in den gemüsewässrigen Verstand pflanzen kann, die zu Heißhunger führen.
Anders als im Winter, bleiben mir die Heißhunger-Anfälle diesmal treu und ich bin jedesmal froh, dass ich nur Obst und Gemüse im Haus habe.
Nächste Woche kommt mein Alien kurz nach hause, bevor er wieder zum nächsten Urlaub aufbricht und ich grübel schon heftig, ob ich für ihn einkaufe und was.
Und darüber sollte ich vormittags nachdenken, da es so gar nicht gut tut, abends über die Lieblingsessen des Aliens nachzudenken.
Normalerweise predige ich ja, dass das alles "leere Kalorien im Fettmantel" sind, aber im Moment findet mein Körper den Gedanken an solche Sachen eher anregend und verlockend.

Gestern war ich bei einer Familie aus dem Iran zu Gast und wir haben uns gegenseitig gequält.
Ich musste an der Tür meine Schuhe ausziehen.
Riemchensandalen.
Bis ich diese winzigen Verschlüsse geöffnet hatte ... und ich bin doch sooo glücklich, dass ich wieder Riemchensandalen tragen kann, ohne dass meine Füße umgehend zwischen den Riemchen herausquellen wollen ...
Aber ok, bei Arabern (und unten im Kommentar steht ganz richtig, dass Iraner keine Araber sind) daheim zieht man die Schuhe aus und damit basta. (aber die Schuhe müssen trotzdem ausgezogen werden :)

Dafür saß ich dann am Tisch und habe absolut alles abgelehnt.
Nein, danke, ich hatte gerade Kaffee.
Nein, danke, Tee mag ich nicht.

Und all das Gebäck ignorierte ich vollkommen, aber das tue ich immer und mit allerbestem Gewissen, denn ich weiß, dass ich diese Leute mit einem Käsekuchen genau so gut jagen kann, wie sie mich mit Baklava.
Baklava - das ist Zucker, Zucker, Zucker, der dann noch mit Zuckersirup übergossen wird :)
Wenn Du Dich mit Arabern anfreundest, sorg dafür, dass Du mittags oder abends eingeladen wirst ... und nicht gerade fastest.
Allerdings waren meine Gastgeber gestern meinem "Fasten" gegenüber sehr aufgeschlossen und im nächsten Moment stand eine wunderschöne Karaffe Wasser mit frischer Minze vor mir und meine Gastgeber entspannten sichtlich.
Die Gastgeberqualitäten sind immer der Wahnsinn - wenn ich nur mal daran denken könnte, meine Hausschuhe mitzunehmen.
Man bekommt immer Pantoffel angeboten, aber da streikt es dann in mir - der Gedanke, fremde Pantoffel anzuziehen, ist mir so absurd, als würde mir die Gastgeberin ihren Slip oder Zahnbürste anbieten.

Übrigens waren das keine "Flüchtlinge" sondern Ehrenamtliche in der Flüchtlingsarbeit.
Mich in der Flüchtlingsarbeit einzubringen, war meine beste Idee seit dem Kinderwunsch.
Man lernt nicht nur unglaublich viele nette und interessante Menschen kennen, bekommt das eigene Ego gepinselt, sondern hört auch die Nachrichten deutlich entspannter.

Ich stehe dem Flüchtlingsstrom, aber auch den "besorgten Bürgern" entspannter gegenüber.
In den Medien bekommt man den Eindruck, wir hätten Krieg und es gäbe nur Nazis und heroische Flüchtlingshelfer.
Mein Alltag sieht viel friedlicher aus.
Viel Kaffeetrinken, beratschlagen, Behördengänge.
Und manchmal ist man auch überrascht, was Menschen angeht, deren Facebook-Profil kackbraun mit Parolen der übelsten Art gestaltet ist, die dann mit brauchbaren Kleiderspenden oder gar Wohnraum um die Ecke kommen und einen interessanten Unterschied zwischen "ihren Flüchtlingen vor Ort" und den "feigen Wirtschaftsflüchtlingen" wo auch immer machen.
Rentnerinnen, die wütend gegen Flüchtlinge in ihrem Mietsblock protestieren und dann noch einen Kühlschrank haben, den sie eigentlich so gar nicht brauchen, kaum dass die Familie dort eingezogen ist.
Darum bin ich online auch recht klar in meinen Pegida-Deppen-Formulierungen, während ich offline eher ankündige, mich zu kümmern, mich als Ansprechpartner für die besorgten Bürger anbiete.
Ein friedliches Zusammenleben in einem Mietsblock kann man allein schon dadurch erreichen, dass man den "Neuen" die Geheimnisse der deutschen Mülltrennung nahe bringt und wenn sie dann noch ein Faible haben, regelmäßig das komplette Treppenhaus zu putzen, werden sie gern "adoptiert".
Und dann hört man "Also, wir haben ja Glück! Das sind ja soooo nette Menschen!"

Ok, zurück zur Safterei:
gestern ist es mir gelungen, das Laufband in meinen Tagesplan zu integrieren und heute bin ich dann lustiger Weise grammgenau wieder auf meiner wunderbaren Gewichtskurve angekommen, die ich letztmalig am 21.05. aktualisiert hatte.
Gut, dann führe ich die jetzt auch wieder weiter.