Worum es hier geht

Montag, 20. April 2015

Läuft bei mir ...

Das Saftfasten ist derzeit kein Problem.
Eher ein wenig Routine.
Und da mir all die toten Flüchtlinge auf den Magen schlagen,
halte ich hier gerade mal die Klappe.
Sicher nicht lange.
Aber derzeit kommt von mir nur "wie peinlich, in einem Land zu leben, das lieber Banken rettet, als Menschen"
oder so etwas.

Samstag, 18. April 2015

zurück zum Gemüsesaft-Fasten

Mein "Zusammenreißen" hat gestern geklappt.
Wieder etwas auf meine Ziele konzentriert, war es gar nicht so schwer, zumindest beim "Trinken" zu bleiben und jegliches "Kauen" zu unterlassen.

Jaaaa, es gab etwas zuviel Milchkaffee und dafür zu wenig Saft, um es wirklich
"Saftfasten nach Joe Cross"
zu nennen.
Meinen Morgenkaffee samt Milch und Agavensirup, habe ich ja auch in der ersten Saftphase unbeirrt getrunken,
aber gestern gab es dann auch noch einen Nachmittagskaffee.
Und abends ... heiße Milch mit Löwenzahnblütensirup.
Dieses Jahr habe ich den Blütenzahnsirup mal etwas saurer zubereitet, nachdem meine Kinder ihn im letzten Jahr als "einfach nur sehr süß" abgetan hatten.
Ich mag ihn so auch lieber - mal schauen, was "die Brut" sagt.
Und wann ich meinen Nachwuchs überhaupt zu sehen bekomme.

Auch habe ich gestern meine 100 Minuten auf dem Laufband geschafft.
Mittlerweile marschiere ich bei 5,3 kmh über das Band und merke immer mehr, dass ich evtl. irgendwann doch wieder jogge.
Sicher noch ein ganzes Stück Weg dorthin, aber hin und wieder sehe ich mich vor meinem inneren Auge schon wieder durch die Wälder joggen.
Vor dem inneren Auge ist das auch nicht ganz so anstrengend ...

Gestern habe ich mir von dem Waldspaziergang einen Schwung Löwenzahnblüten und junge Brennnesseln mitgebracht, die ich mit in den Entsafter gestopft habe.
Dazu Ananas, Zitrone (bio), eine Orange (bio) und Stangensellerie.
Lecker!

Nebenbei habe ich bemerkt, dass die Septemberwelle das Bloggen auch nicht ganz aufgegeben hat. Sie wiegt sich seltener.
Interessant.
Und keine Ahnung, warum genau, aber darauf hatte ich plötzlich auch Lust.
Ich habe beschlossen, mich am 01.05. erst wieder zu wiegen.
Außer natürlich, ich überlege mir das vorher wieder anders ...





Freitag, 17. April 2015

*grummsel*

Das Saftfasten ist still und heimlich versandet.
Zuerst begann ich, beim Entsaften so einiges an Obst zu futtern.
Ist ja fast wie Entsaften :)
Dann begann eine intensive Mango und Avocado-Phase, für die ich den Entsafter eher gar nicht brauchte und nach und nach fanden auch Fisch und Eier den Weg in mein wohlgerundetes Bäuchlein.
Ist ja ganz entfernt fast wie Gemüsesaft.
Man denke nur an Thunfisch im eigenen Saft ...

Und gestern war ich sehr nobel mit Freunden Sushi essen.

Jaja, kaum sind die Kinder aus dem Haus, beginnt Mutti über die Strenge zu schlagen.

Heute Morgen wurde mir einiges klar:

1. nein, ich will nicht auf die Waage!
2. mit heute habe ich knapp 3 Tage, bis mein Sohn wieder nach hause kommt und ich sollte schleunigst wieder mit dem Saft beginnen, damit besagte 3 Tage geschafft sind, bevor er und die Füllung meines Kühlschranks zurück kehren.
3. schlau war es nicht, aber geil!

:)

Also lacht ruhig, aber

heute ist Tag 1 :)




Samstag, 11. April 2015

Totgesagte leben länger

Jeder weiß, was es bedeutet, wenn ein Diätblogger plötzlich schweigt.
Der Diätblogger hat gerade eine "Heißhunger" und "ihm nachgeben"-Phase.
Tja, denkste.
Hab' ich nicht :)

Ich habe eine:
"echt viel um die Ohren und keine Zeit zum Bloggen"-Phase
Ok, damit verbunden ist ein erhöhtes, zuckriges Milchkaffee- und Smoothies-Aufkommen, was durch krassen Bewegungsmangel ausgeglichen wird.
Ein Blick auf die Waage verriet 95,3 kg
Insgesamt also etwas unbefriedigend für Tag 8 des Gemüsesaftes.
Insbesondere, wenn ich bedenke, dass ich doch jetzt ganz viele Rezepte und so notieren wollte.

Grob gesagt, beginnt jeder Tag damit, dass ich 1 kg Karotten durch den Entsafter schubse und dann mal schaue, was sonst so da ist.
Immer noch 1 Bio-Zitrone.
Oft bringe ich mir jetzt auch noch etwas von den Hunderunden mit.
Junge, frische Brennnesseln zB, oder ganz junger Löwenzahn.

Da ich eine Mangold-Rubrik eröffnet habe und dafür Mangold fotografiert habe, kommen immer auch noch ein paar Blätter Mangold dazu, bis ich das Zeug endlich verbraucht habe.
Mangold ist echt nicht meine Welt.

So, und jetzt gehe ich auf das Laufband, bevor ich dazu auch wieder nicht mehr komme ...





Dienstag, 7. April 2015

Strandabend

gestern war Tag 4 vom Gemüsesaftfasten
Gewicht heute Morgen: 96,8 kg
abgenommen - 14,1 kg insgesamt
gestern gegangene Schritte: 13.734
auf dem Laufband: -
Ernährung: Saft und viel, viel Milchkaffee
Ebay:
entrümpelt: -
Schlafenszeit: nach 2 Uhr morgens ...


Wirklich lustig:
gestern an meinem 4. Tag mit dem Gemüsesaft, habe ich wirklich einen massiven Unterschied zu den ersten 3 Tagen gespürt.
Und nicht nur ich, sondern auch eine Freundin.
Es ist wirklich sinnvoll, diese ersten 3 Fastentage so zu legen, dass man möglichst allein ist, keine Lebensmittel außer Gemüsesaftfähigen Zutaten um sich hat und auch keine großen Aufgaben zu erledigen hat.

Gestern war ich im Vergleich zu den 3 Tagen davor endlich wieder rundum leistungsfähig,
frei von Gelüsten und auch für Dritte erträglich.
Meine Freundin meinte, ich sei am Tag vorher furchtbar hektisch gewesen - das hatte ich noch nicht einmal gemerkt.

Ok, dass sie mich gestern als eher ausgeglichen empfunden hatte, könnte natürlich auch daran liegen, dass wir am späteren Nachmittag noch an den Strand gefahren sind.
Eine der Sachen, die ich an meinem Leben im Norden so liebe:
wenn ich eine Stunde im Auto gesessen habe, stehe ich an der Nordsee - oder Ostsee.
Und ich weiß nicht, was das mit dem Meer ist, aber eine Stunde am Meer und schon fühlt man sich, als hätte man seit Tagen Urlaub.
Mit einem Milchkaffee in der Hand, saß ich gestern also am Strand, guckte Sonnenuntergang und schaffte es mal wieder nicht aufs Laufband.


Dennoch über 13.000 Schritte durch Hunderunde, Husputz und Strandspaziergang.





Montag, 6. April 2015

Von Nilpferden, Pfannkuchen und Fischstäbchen

gestern war Tag 3 vom Gemüsesaftfasten
Gewicht heute Morgen: 96,9 kg
abgenommen - 14 kg insgesamt
gestern gegangene Schritte: 2.496
auf dem Laufband: -
Ernährung: Milchkaffee, Saft, Saft, Saft ...
Ebay:
entrümpelt: -
Schlafenszeit: nach 2 Uhr morgens ...


Ok, Tag 3 ist geschafft.
Wenn auch unverkäuflich.
Ja, ich gedenke eigentlich, kraftvoll und total erfolgreich mitreißend abzunehmen und dann mit Buch, Film und Merchandising reich zu werden.
Eindrucksvolle "Vorher-Fotos" habe ich schon.
Wenn ich auch vergessen habe, welche zu machen, auf denen ich nicht nur total dick, sondern auch noch total unglücklich aussehe.
Vielleicht DIE Masche, wenn ich das einfach umgekehrt mache?
Also vorher glücklicher Pfannkuchen und hinterher unglückliches Fischstäbchen mit sagenhaft viel Haut und traurigem Blick?

Wer einen kurzen Blick auf meine Schritt-Zahl von gestern wirft, begreift evtl. meine latente Unzufriedenheit.
(ein Blick auf das Gewicht, dann wäre eine gute Erklärung für tiefe Verzweiflung ...)
Die Sache ist die:
ich muss einfach früher schlafen, damit ich am nächsten Tag die Energie für Bewegung habe.
Eigentlich ganz einfach.
Und doch hockte ich gestern noch gegen 2 Uhr morgens auf dem Sofa und guckte ausgerechnet eine Kochsendung.
Die kam nach Promi-Shopping und Prominent.
Süß fand ich, dass die Verkäufer gestern immer so ratlos aussahen, wenn die Teilnehmer sagten:
Ich komm von Promi-Shopping.
Ja, und wann kommt der Prominente?

Hach, Melanie Müller - ich finde sie übrigens patent.
Sie hat ihren Weg gefunden, für ihren Unterhalt zu sorgen und zugleich Spaß zu haben.
Das ist schon eine gute Kombination.
Auch denke ich, dass sie bei aller Nacktheit eher bieder ist.
Die Eckpunkte, dass Transe, schwul, Porno etc. ok sind, hat sie verinnerlicht - aber an einem Mann wie Manuel Dings, der Spaß an der Mode hat, merkt man, in welch engen Schubladen sich ihr Weltbild letztendlich befindet.
Ein Mann hat das und das zu tragen!
Ich glaube, eine Transe im Frack, würde sie genau so überfordern.
Das gehört sich einfach nicht.

Es würde mich kein bisschen reizen, bei so einer Sendung teilzunehmen.
Shoppen Sie jetzt!
Thema: Ihre Erbtante wird beerdigt - wählen sie das angemessene Outfit.

Ist auch Quatsch ... so als Übergewichtige, hat man den Schrank voll schwarzer Kleider, die nicht so auftragen.

Bei Prominent war ich eingenickt, wurde aber pünktlich zu einer Kochsendung wach.
Und hey, nur weil ich gerade saftfaste, eh schon eingenickt war und am nächsten Tag dringend fit für Bewegung sein will, ist das doch kein Grund, ins Bett zu gehen, oder?

Also sah ich wildfremden Menschen beim Kochen zu, wusste alles, aber absolut alles, besser und regte mich punktgenau auf, wann immer einer dieser Wettkampfköche äußerte, dass "jede Hausfrau" ... wann immer er etwas abfälliges sagen wollte.
In jeder der 2 Mio Werbepausen wurde der Gag wiederholt,
"was ist der Unterschied zwischen Rainer Calmund und einem Nilpferd?"
"2 kg!"

Der Brüller ... wobei ich denke, der Unterschied ist eher, dass Nilpferde nicht so raffgierig sind, für unseriöse Reiseanbieter zu werben, bei denen regelmäßig Leute um ihr Geld geprellt werden.
Dieser Artikel ist von 2011 - Herr Calmund wirbt fröhlich weiter.
Das würde doch ein Nilpferd nicht tun!
(Und jetzt kommt mir nicht mit Ü-Eiern - das sind keine Nilpferde, das ist Plastik!)

Ja, Ihr merkt schon:
ich versuche nur zu kaschieren, dass ich gestern gruselig versumpft bin.
In meinem Buch werde ich für die ersten 3 Tage raten, es ruhig anzugehen.
Entschleunigt.
Ja, das ist doch eine gute Umschreibung fürs Versumpfen mit Trash-TV

(Wobei:
Tag 3 IST gruselig!
Eine Freundin kam mit ihrer Tochter vorbei.
Die Tochter liebt meine Hunde, die Freundin hat uns derweil einen Kaffee gekocht.
Sie erzählte, dass sie ihre Brille im Supermarkt verloren habe und sie hoffe, dass sie an der Kasse abgegeben wurde.
Was solle der Finder schon mit einer Brille, die genau zu ihrem Sehfehler passe?
"vielleicht macht sich jemand neue Gläser rein?!", sagte ich, satt ihr beruhigend beizupflichten.
Später meinte sie, meine Hunde wären für den Rest des Tages sicherlich müde, denn ihre Tochter war echt lange unterwegs.
"puh, hoffentlich ist nichts passiert - oder sie hat sich verlaufen?!", grübelte ich.
Als ich die leise Panik in ihren Augen sah, begriff ich, dass Tag 3 ungut für Sozialkontakte ist ...)






Sonntag, 5. April 2015

True Fruits, der Achselfurz unter den Smoothies :)

gestern war Tag 2 vom Gemüsesaftfasten
Gewicht heute Morgen: 97,5 kg
abgenommen - 13,4 kg insgesamt
gestern gegangene Schritte: 4.907
auf dem Laufband: -
Ernährung: Milchkaffee, Saft, Saft, Saft ...
Ebay:
entrümpelt: -
Schlafenszeit: nach 4 Uhr morgens ...


Irgendwas ist ja immer, nicht wahr?
Meine interessante Stimmung schob ich gestern auf den 2. Fastentag und dachte nicht weiter darüber nach.
Glücklicherweise fiel mir ein, dass Samstag war und ich die Gelegenheit zum Einkaufen nutzen sollte.
Bei meinen Obst- und Gemüseregalen, guckte ich diesmal auch etwas genauer nach den Smoothies.
Seit die Kinder größer sind, kaufe ich die teuren kleinen Dinger nicht mehr so oft.
Aber beim Saftfasten sind sie praktisch und wenn ich länger unterwegs bin, habe ich immer gern einen dabei, damit kein Hunger aufkommt.
Bisher habe ich dann ja immer zu den True Fruits gegriffen.
Einfacher Grund:
ich mache viel Sirup und die Flaschen sind dazu genial geeignet.
Bzw. waren - die neuerdings gefärbten Flaschen und peinlichen Sprüche, sagen mir, dass ich ganz klar nicht mehr die Zielgruppe bin.
Die True Fruits Rechnung geht dabei aber voll auf.
Zumindest in Facebook-Followern, hat sie das Marketing Konzept des mühsam provozierten Shitstorms tatsächlich weit gebracht.
2,1 % mehr Follower im Vergleich zur letzten Woche.
Die Hausfrauenseite hat bei Facebook im gleichen Zeitraum einen satten Zuwachs von ... ähm, 0% zu verzeichnen.
Ja, deren Marketing-Strategie ist also durchaus erfolgreicher, als mein bodenständiger Kram.

Allerdings ... nein, ich wäre dieser Zielgruppe auch nicht wirklich gewachsen.
Ich mag meine störrischen Follower und habe den Gedanken, irgendein Rezept als Sperma-Shake zu betiteln verworfen, bevor ich ihn auch nur gedacht habe.
Ja, klar geht das.

Ah, genau - in meinem Supermarkt gibt es mittlerweile gar keine große Auswahl an True Fruits.
Das grüne Zeug in den grün gefärbten Flaschen und pinkes und orangenes - alles in den kleinen Größen.
Direkt daneben breitet sich "Innocent" aus, mit sehr viel mehr Auswahl.
Und darunter, die ganze Reihe lang, die sich darüber Innocent und True Fruits teilen, dann die Edeka-Hausmarke.
Da ich aber keine Brille dabei hatte, konnte ich die Inhaltsstoffe erst daheim lesen und da griff ich dann halt lieber zu den Innocents.
Oh, sie sind niedlich und haben kleine Heiligenscheine!
Keine praktischen, wiederverwertbaren Glasflaschen - aber davon habe ich ja noch ... lacht mal:
4 große Kisten voll!
(2 Kinder, 5 Schultage ... einige Jahre lang ...)

Sollten die Traurigen Früchtchen es schaffen, mit pubertären Sprüchen, gefärbten Flaschen und gezieltem Sexismus (und mehr ... ich meine, die haben mit einer schwarzen Flasche auf ihrer Seite beim Germanwings-Absturz kondoliert ...), dass die Aliens anderer Mütter künftig mehr Smoothies trinken, finde ich das alles fast ok.
Ich erinnere mich an eine Black Edition, die meinen Alien zum regelmäßigen Duschen brachte.
Da meine Nase sich bei Umarmungen genau in seine Achselhöhle schiebt, kaufe ich ihm auch klaglos regelmäßig das passende (überteuerte) Deo dazu.

Ok, langer Rede, kurzer Sinn:
für unterwegs setze ich künftig auf die Innocent Smoothies.

Zurück zur interessanten Stimmung:
ich wurde nicht müde.
Gegen Mitternacht ging ich ins Bett, um kurz darauf wieder bis 4 Uhr morgens durch das Haus zu geistern.

Ich gab eine Kontaktanzeige auf und löschte sie umgehend wieder.
Gebt nie in einer Vollmondnacht eine Kontaktanzeige auf!
Bzw. doch, tut es - danach seid Ihr wieder viel glücklichere Single ...

Ich löschte auch alle Facebook-Spiele, die sich wieder auf meinen Computer geschlichen hatten.
Und dann warf ich die Reste vom Sesam weg, den ich nebenbei zu naschen begonnen hatte.
Sesam?! Echt jetzt?!
Bin gespannt, ob ich heute Nacht über den Basilikum herfalle.
Oder evtl. Curry nasche ...

Ok, heute ist Tag 3 und dann sollte ich ab morgen wieder etwas normaler ticken.





Samstag, 4. April 2015

Na endlich: gestern war Tag 1 vom Saftfasten

gestern war Tag 1 vom Gemüsesaftfasten
Gewicht heute Morgen: 97,8 kg
abgenommen - äh ...
gestern gegangene Schritte: 13.106
auf dem Laufband: 100 Minuten
Ernährung: Milchkaffee, Saft, Saft, Saft ...
Ebay:
entrümpelt: -
Schlafenszeit: nach 23 Uhr


Ach, wie schön ...
Vorhin habe ich mir meinen Kaffee gemacht und hatte dann plötzlich den Impuls, doch mal meine Schwester anzurufen.
Glücklicherweise fiel auf dem Weg zum Telefon mein Blick auf die Uhr.
Fast vergessen: beim Saftfasten ist man zu Zeiten wach und munter, die man sonst verschläft -
und zu denen große Schwestern auch besser nicht aus dem Bett geklingelt werden sollten.

"Hey, ich wollte nur mal hören, wie es dir geht!"
"Morgens um 6.40 Uhr???"


Gut, das ist nicht passiert :)

Stattdessen bin ich dann mal - nach längerer Abstinenz - auf die Waage gehopst.
(und nun habe ich das Ergebnis auch bei Fave eingetragen und sehe, dass ich seit Dezember nur noch 13,1 kg abgenommen habe)

Nachdem ich mein ursprünglich verlorenes Gewicht von über 17 kg doch recht lange damit gehalten habe, dass ich jeden Tag als neues Saftfasten begann und erst nachmittags scheiterte ... hatte mich die letzte Woche dann aus der Kurve geschleudert.

Sehr angenehm allerdings.
Zum einen hatte ich begriffen, dass ich auf die Abreise meiner Kinderlein warten würde, um das 2. Saftfasten zu beginnen und zum anderen waren übrigens beide Kinderlein da.
Die habe ich nicht nur sehr liebevoll bekocht, sondern auch noch "ausgeführt".
Kino, Shoppen ... mit den üblichen "Nacho mit doppelt Kunstkäse, bitte", "oh, guckt mal, da ist ein Starbucks - kennt ihr die Trüffeltorte von denen?" - Begleitern.
Daran, dass die Ärmel meiner Strickjacke plötzlich sehr eng wurden und selbst ich mir nicht einreden konnte, dass ich dort Muskelgebirge angesetzt hatte, merkte ich durchaus, dass ich zunahm.
Aber ich wusste ja:
ab Mittwoch faste ich wieder!

Tödlich, sage ich nur ...
Was man dann bis Mittwoch alles essen kann ...
Und dann verrät der Alien auch noch, dass er übrigens erst Mittwoch Abend abreist ... und bittet auf dem Weg zum Bahnhof zart um einen kleinen Halt bei seiner Lieblings-Fastfood-Kette.

Gut, ich werde jetzt also eine ganze Weile damit beschäftigt sein, erst mal wieder bei der alt bekannten 93er Plattform anzukommen.
Und wenn ich sehe, wie schwer ich mich diesmal mit dem "Einfädeln" ins Gemüsesaft-Fasten tue, ist mir klar, dass die 3. Saftphase dann in den Sommerferien beginnen wird, wenn der Alien die Sommerferien sonstwo verbringt.

So, jetzt gehe ich mich erst einmal mit meinen Hunden versöhnen.
Aber erst will ich Euch erzählen, was sie mir gestern angetan haben.

Bevor wir aufs Feld gehen, werfe ich ihnen immer ein paarmal den Ball hier auf die Wiese, damit sie etwas ausgetobt sind, wenn sie den Weg bis zu den Feldern angeleint überstehen müssen.
Labbis sind herzensgute, freundliche, fröhliche und sehr sehr dumme Hunde.
Noch dazu völlig schmerzunempfindlich.
Eine tolle Mischung.
Sie lassen keine Pfütze als ideale Badestelle aus, sehen in jedem Menschen einen Freund und in jedem Kampfhund einen tollen Spielkameraden.
Und gestern kamen 2 solche Hundehalter mit ihren angeleinten Waffen um die Ecke, als meine beiden Trottel mit dem Ball zu mir gerannt kamen. Statt mir aber nun den Ball zu bringen, rannte einer rechts, der andere links an mir vorbei - um Hunde und Herren zu begrüßen.

Mein Rüde wedelte die eine Kampfmaschine glücklich an
"Komm, spiel mit mir!"
"Töten!"
"Hey, das klingt nach einem ganz tollen Spiel!"
"Töten!"
"Wie spielt man das denn?"
"Töten!"
"Ist bestimmt Klasse! - was dagegen, wenn ich an deinem Hintern schnupper?"
"TÖTEN!"

Und meine Hündin sprang derweil den anderen Herren an.
Sie liebt Männer!
Dessen Hund wurde prompt eifersüchtig und wenn ich ihn richtig verstand, sagte auch er:
"TÖTEN!"

Gestern war ein ruhiger Feiertag und so waren prompt und umgehend sämtliche Nachbarn in ihren Gärten.
Diese Herren mit ihren Hunden hatten sie schon lang gefressen und nun bot sich endlich die Gelegenheit ... ja, von wegen ...
diese Herren hatten ihre Hunde nämlich völlig vorschriftsmäßig angeleint und im Griff, während die dicke Frau Pfundi eifrig plappernd über eigene und fremde Hunde stolpernd versuchte, das kläffende Chaos zu beenden.

Peinlich!
Als ich dann endlich mit den richtigen Hunden - vorschriftsmäßig angeleint - um die Ecke verschwand und meine Hunde etwas sagten wie:
"Hey, war das Klasse!"
"Was für ein Spaß!"
antwortete ich auch nur
"TÖTEN!"






Freitag, 3. April 2015

True Fruits vom Einkaufszettel gestrichen

Unterwegs habe ich mir gern mal so eine "True Fruits"-Flasche gegönnt.
Mein Favorit war das "Frittenfett" - True Fruits hat früher ihren Säften selbstbewusst lustige Namen gegeben.
Ein sehr rosa Getränk heißt "Pudelshampoo" und dieser helle, eher "gepellte-bananen-farbige" Saft, dann eben "Frittenfett", obwohl ... wenn man ehrlich ist, sieht der weniger nach Frittenfett aus, denn nach - ... Sperma.

Ich habe zwar lange keins mehr gesehen, aber damals - zu meiner Zeit - als man(n) noch Körperbehaarung trug, sah das mal so aus.
Aber ich gebe zu, "Frittenfett" klingt dann doch besser.
Irgendwie.
Ich meine, vermutlich hätten gerade Männer ein Problem gehabt, so eine Smoothie-Flasche namens "Sperma" in der Öffentlichkeit zu leeren - dann doch lieber "Frittenfett"
Es ist halt doch ein feiner Grad zwischen "edgy" und "nein, danke!"

Leider hat sich "Frittenfett" dann nicht so gut verkauft und nun wird auch diese Flasche gefärbt.
Und da bei Jungs-Deo und Co "black editions" in sind, wird die Flasche schwarz gefärbt.
Ist übrigens nicht die erste gefärbte "True Fruits"-Flasche (wobei gefärbte Flaschen ja nicht besonders ehrlich sind, wenn sie dem Inhalt eine lecker Farbe verpassen sollen)
Ich bin kein Fan des "Green Juice" und so hatte ich den Green Smoothie von True Fruits ewig nicht probiert.
Als ich ihn dann doch mal kaufte, stand er lange im Kühlschrank bis mein Töchterlein ihn öffnete.
Wir staunten nicht schlecht, als die Flasche noch voll aussah, als sie sie schon zur Hälfte geleert hatte.

Der Grund war:
die Flasche ist grün gefärbt.
Als wir den Saft dann in ein Glas gossen, verstanden wir auch warum:
es sah aus, wie frisch ins Glas gekotzt.
Also nicht das erste Mal, dass True Fruits einen farblich eher unverkäuflichen Smoothie mit genau den Tricks und SchnickSchnack-Methoden an den Kunden brachte, die es laut Firmenphilosophie gar nicht gibt.

Das Farbproblem kenne ich durchaus - wenn ich bei meinen Säften wild mische - irgendwas Grünes zu meinen geliebten Karotten - werden die Farben auch eher ... unschön.

Doof ist aber:
1. habe ich die True Fruits Flaschen immer gern aufgehoben und mit eigenen Säften, Sirup und Likör befüllt.
2. mochte ich gerade den Humor und die Ehrlichkeit, den Säften witzige Namen zu geben, statt Farbstoffe oder sonstige Tricks nötig zu haben.
Wahre Smoothie-Fans legen mehr Wert auf Geschmack, denn Farbe.

Gefärbte Flaschen - irgendwie doof.
Die durchsichtigen Flaschen mit den aufgedruckten Füllmengen für Apfel, Banane und Co - das hatte so etwas von "du kaufst, was du siehst!". Genau das gefiel mir und ließ mich auch tiefer im Portemonnaie wühlen.

Jetzt soll ich die Katze im Sack kaufen.
Weil in der Flasche eine hässliche Frau auf ein Date wartet?

Sie haben die Sperma-Edition nämlich in eine schwarz gefärbte Flasche gefüllt und ihr den Hashtag #schluckenimdunkeln aufgedruckt.
Aha, sie machen jetzt also doch den Spermagag?!

Naja, nicht ganz - nicht richtig - statt "Frittenfett" heißt das Zeug in der schwarzen Flasche nun "Blindverkostung"
Und erklärt wird das mit

"Hast du schon mal einer hässlichen Freundin, die aber total lieb ist ein Date besorgt?
So fühlen wir uns gerade mit dem white, unserem wohl leckersten Smoothie, der aufgrund seiner blassen und unfruchtigen Optik leider viel zu selten in den Genuss eines knisternden Rendezvous mit Dir kommt.
Was blieb uns also anderes übrig, als das Licht auszuknipsen, damit Du dich einzig und alleine auf seine inneren Werte konzentrieren kann.
" #schluckimdunkeln

Ich habe mir die Gründer von True Fruits gerade angeschaut und vermute, die beiden Männer haben weniger das Problem gehabt, hässlichen Freundinnen ein Date zu besorgen, als einfach selbst mal eines zu bekommen.

Und so aus der Sicht einer erfahrenen, hässlichen Freundin, mal der Hinweis:
ich würde nie zwei Typen bitten, mir in irgend einer Dunkelkammer ein Date zu vermitteln.
Ich, als erfahren hässliche Frau, gebe einfach eine Kontaktanzeige - mit Bild - auf und suche mir dann unter den Zuschriften die ansprechendsten heraus.


Dieser toll lustige neue Name, die neue Aufmachung, die steigende Zahl gefärbter Flaschen ...
ne, da ist für mich die Luft raus.
Und diese pubertäre "Licht aus"-Mentalität.
Uah, Sex im Dunkeln?
Aus dem Alter bin ich echt raus ...

Ein Glück, dass ich noch eine ganze Kiste leerer Flaschen aufgehoben habe.
Die reichen ewig.

Und ich bin nicht die einzige frühere Kundin, die sich mit leisem Grausen abwendet.
Da waren viele schneller und haben auf der Facebook-Seite von True Fruits darauf hingewiesen, dass der Text mit der "hässlichen Freundin" sexistisch, doof, Lookism ... ist.

Die Reaktion der Traurigen Früchtchen:
...bla...
Da Eure Ansicht aber genauso richtig, gut und wahr ist wie unsere, schlagen wir vor, dass wir uns vielleicht zukünftig einfach aus dem Weg gehen. Denn hier werdet Ihr immer wieder auf diese Art Humor stoßen, die Euch zuwider ist und von uns so geliebt wird. Niemand ist gezwungen unsere Produkte zu kaufen oder unsere Plattformen in den sozialen Medien zu besuchen.
...bla...


Bei Facebook werden sie dafür gefeiert.
Yeah, haut den ewig politisch korrekten Miesmachern in die Fresse!

Likes und neue Follower ohne Ende.

Wollen wir mal hoffen, dass die auch Saft kaufen.
Teure, pure Smoothies.

Ja, genau das, was mein Alien und seine Kumpels immer gleich literweise kaufen ...
*grübel* oder waren das Energydrinks und Alkopops?

Nein, nein, das wird schon kein Fehler sein, politisch korrekte VeganerInnen und VegetarierInnen zugunsten der #schluckenimdunkeln Fans zu vergraulen ;-)

Nun, ich hoffe die Jungs von True Fruits verwerfen ihre Axe-Marketing Strategie wieder und befreien das leckere "Frittenfett" irgendwann wieder aus dieser Burka-Flasche!






Die Chancen stehen gut ...

... dass heute tatsächlich Tag 1 von meiner 2. Saftphase ist.
Denn nachdem ich gestern nachmittags tatsächlich dem Charme der Tütensuppen meines Aliens erlegen bin - und mir auch überhaupt nicht blöde vorkam - habe ich sämtliche Lebensmittel, die sich noch im Haus befanden, in einen Wäschekorb gepackt.
Zuvor hatte ich nur dafür gesorgt, dass nichts Verderbliches mehr da war.
Außer Gemüse und Obst natürlich.

Ich weiß gar nicht, warum mir der Einstieg ins "Entsaften" im Dezember so leicht fiel.
Diesmal ist es wirklich hoprig.

Während ich mein "Körbchen" so packte und grübelte, ob man all die guten Dinge tatsächlich wegwerfen könnte, kam eine Freundin vorbei und schenkte mir ein paar sehr niedliche (und sehr leckere *seufz*) Ostereierchen.

Ich drückte ihr umgehend meinen Wäschekorb in die Arme.
Sogar bei den Backzutaten räumte ich aus, weil ich gar nicht wissen möchte, ob ich irgendwann nicht sogar an der Kuvertüre nagen würde.

Und so ist heute rein gar nichts hier - außer Obst, Gemüse und Kaffee.
Ha!
Und meine Zeit auf dem Laufband habe ich auch geschafft.
Glücklicherweise wohne ich so abgelegen, dass es hier keinerlei Pizzataxis gibt - schon gar keine Kioske oder so.
Ich könnte höchstens draußen an meinen Bäumen an der Rinde nagen, wie es die Rehe morgens so gern tun.
Heute Morgen hatte ich 4 Rehe in meinem Garten.
Es ist ein echter Vorteil, wenn man sich im Garten auf Sträucher und Wiese (ich rede bewußt nicht von "Rasen") beschränkt.
Man kann so einen Besuch einfach genießen, statt über zertrampelte Beete und ruinierte, teure Pflanzen zu grübeln.

Oje, nicht, dass mir morgen das Wasser im Munde zusammen läuft, wenn die Rehe wieder vorbei schauen sollten.

Gut, ich gehe davon aus, dass ich mich 3 Tage lang von Nahrungsquellen und Leuten fernhalten sollte.
Nicht, dass ich noch jemanden beiße ... verbal, meine ich.
Richtig gute Laune, habe ich gerade nicht.

Entsaftet habe ich heute Karotten, eine Zitrone, Äpfel, eine Birne und eine Banane.
Lecker.
Ich glaube, davon mache ich gleich noch mehr.
Kalt ist mir (noch?) nicht, aber soeben ist es mir tatsächlich gelungen, mich mit meinen Hunden zu zanken.
Labbis, übrigens.
Ich ahne: im Endeffekt mein Fehler.
Aber da ich die Herrin ihres Dosenöffners bin, werden sie nicht darauf herumreiten ...