Worum es hier geht

Sonntag, 13. März 2016

Brombeeren sind das neue Joggen ...

Gestern war ich - wie schon öfter - absolut gewillt, joggen zu gehen.
Ich wollte nur kurz noch den Garten österlich etwas verkitschen.
Also suchte und fand ich die Tüte mit den Plastikeiern im Schuppen und hängte sie an meine noch recht junge Kornellkirsche.

Als ich den leeren Beutel wieder in den Schuppen brachte, entdeckte ich ein paar Brombeerranken und beschloss, ihnen frühzeitig Einhalt zu gebieten.

Kurz darauf sah man mich in älteren/festen Jeans, Arbeitsschuhen und dicken Lederhandschuhen wieder.
Ich zog, zerrte und wenn es nicht anders ging, schnitt die Brombeerranken ab.
Sie mitsamt der Wurzel aus dem Boden zu zerren ist befriedigender, aber auch gefährlicher.
Oft genug täuschte eine Brombeerranke nur vor, ganz fest verwurzelt zu sein - nur damit ich wie eine Irre zog und im nächsten Moment rücklings in den Garten plumpste.
Wir haben hier ja wunderbaren Sandboden, so dass die Zerrerei nicht ganz so aussichtslos ist, wie noch im Bergischen mit seinen schweren Böden.

Bei meiner Brombeeraktion entdeckte ich, dass die Brennesseln schon in den Startlöchern sind - gleiches gilt für den Giersch.

Beim Laubharken fand ich wahre Delikatessen:
bleichen, ohne Licht gewachsenen Löwenzahn, der es heute gleich mal in den Entsafter schaffen wird.
(Mein Alien fragte freundlich, ob ich ihm als nächstes auch noch ein paar vegane Plastikeier für den Salat anbieten wolle, als ich ihm vom nicht ganz so bitteren Löwenzahn berichtete.)
Eine wahre Euphorie-Bremse ... andererseits kann ich seine Skepsis für Dinge, die Mutti aus dem Schlamm wühlt insgeheim verstehen.

Übrigens jammer ich auf sehr hohem Niveau.
Es ist ein "Hach, ich glaube, dieses Jahr kann ich mir keinen Gärtner leisten"-Jammern.

Freitag habe ich unseren "netto" nahezu leer gekauft.
Ich weiß nicht, ob sie ihr Vegan-Sortiment komplett auflösen, aber jedenfalls gab es Tofu, veganen Käse und Pizzaschmelz zum halben Preis. Erst dachte ich, das Zeug sei sicher nur noch 3 Tage haltbar - nö, bis Mai.
Daraufhin habe ich schlicht alles gekauft was noch da war.
Außerdem Spaghetti, passierte Tomaten und Bio-Mais.
Ich sehe sehe sehr viele Portionen Spaghetti mit Tofu-Gehacktem im Mais-Tomatensoße und Pizzaschmelz für meinen Alien voraus.
Seine Augen glitzerten glücklich, als ich ihm dies mitteilte.
Es ist nicht nötig, Männern täglich etwas anderes zu servieren - sie schmecken da eh keinen Unterschied.
(oder war das so bei Hunden? *grübel*)

Während ich dies schreibe, sitzt der Alien übrigens vor mir und futtert vegane Spintapizza von gestern - kalt.
Mein Angebot, ihm sein Frühstück schnell aufzuwärmen, lehnte er mit dem Hinweis ab, dass er sich für seine Weltreise abhärten müsse.
Mit Muttis veganer Spinatpizza ... hm.
Mein Angebot, sie mal eben im Garten fallen zu lassen, lehnte er dann allerdings auch ab.
Sehr zum Bedauern der bereit stehenden Hühner ...

Giersch, Brennesseln und Löwenzahn haben mich jedenfalls nicht erschreckt.
Mein inneres Auge (und Rechenmaschinchen) zogen mal eben Spinat, Mangold und Co. von der üblichen Lebensmittelrechnung ab.
Die drei werden sich super machen in meinem Entsafter!

Aus dem Joggen wurde übrigens nichts, denn zu meinem eigenen Erstaunen hielt meine Begeisterung für die Brombeerjagd 4 Stunden lang an, bis die Dunkelheit uns unterbrach ...

Samstag, 12. März 2016

Was genau, möchte mir das Schicksal damit eigentlich sagen?

Beim Duschen merkte ich plötzlich, dass ich eine Zahnlücke habe.
Der Zahn, dessen Überkronungs-Rechnung der Startschuss für gruselige Rechnungen in und über die Dispo hinaus war, ist sozusagen von der Bildfläche verschwunden.

Abgetaucht.

Bzw. erneut abgebrochen.
Die teure Krone muss ich irgendwann einfach verschluckt haben.
Ich stand da in der Dusche und lachte.
Es muss wohl leicht irre geklungen haben, denn der Alien hakte nach, was denn los sei.

"Ich habe meinen Zahn verschluckt!"
"Warum tust du so etwas?"


Lebe wild und leidenschaftlich ...
Dienstag habe ich einen ... abschließenden Kontrolltermin.

Bis dahin versuche ich alle Gedanken daran zu vermeiden, wie man den Rest eines abgebrochenen Zahns entfernt.

Fühlt sich wie ein Déjà-vu an

Genau da war ich schon mal und erfuhr, dass man den Restzahn überkront.

Egal, ich mache mir jetzt einen Saft und dann wird der Garten österlich verkitscht.

Freitag, 11. März 2016

Kennt Ihr den "Kaputt"?!

Bei ka-putt handelt es sich um ein nicht zu steigerndes adjektiv, sagen die.

Dabei lässt sich kaputt ganz einfach steigern:

kaputt
Reparaturkosten
Disporahmen
ah,oje ...


Merke:
ein kaputt kommt selten allein!

Wenn Du denkst, es geht nichts mehr,
kommt von irgendwo noch eine Rechnung her ...

Mit anderen Worten:
boah, Ü40 und alleinerziehende Freiberuflerin kann echt gruselig sein!

Wenn ich derzeit einkaufen gehen möchte, spende ich vorher ein Ründchen Plasma.
Vorher mache ich mich schick und lege meinen Schmuck an - wusstet Ihr, dass man lediglich den Goldpreis bekommt, wenn man Schmuck verkauft? In meinem Fall wären das 385,- Euro und da habe ich mein Geschmeide ganz schnell wieder an mich gerafft und den Laden verlassen.

Plasma kann man 45 Mal im Jahr spenden.

Außerdem ziehe ich jeden noch so blöden Job an Land und mache das Beste draus.
Derzeit bin ich 14 Mal als Testkäuferin in einer Touristengegend vom Feinsten unterwegs.
Dort ist es atemberaubend schön.
Der Job ist lausig bezahlt, deckt aber die komplette Familie mit neuen Hosen ein und danach sitze ich mit Kaffee (aus der Thermoskanne) da und gucke auf Meer, Wolken und Vögel. Richtig viele Vögel.

Leider erhalte ich die Bezahlung dafür wohl erst im Mai.
Und natürlich ist sie lausig, die Bezahlung.

Sollte jetzt irgendwer meinen, mir wäre nach Jammern:
nö!
Das Timing meiner Pleite ist grandios, denn der Alien sitzt sozusagen auf dem Nestrand und sein Abflug steht bevor, während die Prinzessin schon in der Welt unterwegs ist und gerade ein Auslandssemester macht.
Wann immer in mir doch ein Jammern aufsteigen möchte, brauche ich nur zu überlegen, wie es gewesen wäre, wenn meine Einnahmen schon vor 4 Jahren derartig rapide in den Keller geplumpst wären und schon lächle ich wieder ganz breit und dankbar.

Und:
bei der letzten Plasmaspende saß wieder die eine Frau meines Alters neben mir.
Sehr modisch gekleidet und geschminkt - die fröhlich, "na, auch pleite?!" fragte, als wir gerade mal komplett allein waren.
"Aber nein", sagte ich. "Ich bin nur hier um Leben zu retten und Gutes zu tun!"
Und dann kicherten wir beide.

Mein Entsaften geht weiter - allerdings komme ich an keiner angebotenen Schokolade vorbei und mein Nervenkostüm bestand einmal energisch darauf, aus der Zuckerdose aufgetankt zu werden.
Pöh ...

Lustig ist, dass mich Joggen derzeit nicht reizt.
Nicht im Geringsten und so gönne ich mir dort eine Auszeit.

Insgesamt halte ich mein Gewicht.
Mit dem immer gleichen "morgen aber wieder ganz ohne Schokolade!"-Vorsatz.

So, ich muss mal weiter - gucken, was heute zuerst auf mein Konto niederprasselt:
Freund oder Feind - bzw. Gutschrift oder Lastschrift ...