Worum es hier geht

Mittwoch, 27. Mai 2015

was in der Zwischenzeit geschah ...

... das Leben, sozusagen ...

Mein Alien hat nun plötzlich seinen Körper und das Thema Fitness für sich entdeckt.
Mein Alien teilte mir mit, dass er nun Low Carb lebt. Paleo.
Und Mutti darf jetzt bitte Paleo, Low Carb ... oder so für ihn kochen.

Morgens verwüstet er nun die Küche und bereitet aus Milch und gefrorenem Obst - hauptsächlich - Shakes für sich zu und ich darf anschließend die Küche putzen und Nahrung für ihn zubereiten, für die er mich vor ein paar Wochen noch böse angeschnaubt oder angeschwiegen hätte.
Der Alien isst Salat!
Ich könnte ja stundenlang nur so dasitzen und ihm zuschauen ...

Andererseits machen mir die Küchen-Experimente aber auch Spaß.
Und so bin ich dahin gerutscht, dass ich mir morgens erst mal meinen Kaffee koche (und die Shake-Spuren aus der Küche schrubbe), mir dann einen Saft presse und nachmittags dann mit dem Alien eine Low Carb Mahlzeit zu mir nehme.

Und das nach einer Weile des "Naschens" nun eben offiziell.
Ebenso offiziell gestehe ich mir leise ein, dass es derzeit einfach nicht DIE Priorität hat, weiter an Gewicht zu verlieren.
Da gibt es gerade andere Themen, die schwerer wiegen ... als mein Gewicht.
Mit meiner 1. Saftphase habe ich mich auf ein sehr aushaltbares Gewichts-Plateau gerettet.
Mir geht es derzeit körperlich einfach Klasse.
Vom so genannten Normalgewicht bin ich noch 30 kg entfernt, aber ich fühle mich fit, belastbar und gesund.
Was für ein Unterschied zum letzten Jahr!

Darum geht es hier erst einmal so weiter, dass ich vormittags dem Gemüsesaft (und dem Kaffee) die Treue halte und nachmittags dann ein eiweißreiches Low Carb ausprobiere.
Mal schauen, ob ich damit zunehme, Gewicht halte oder gar weiterhin abnehme.



Sonntag, 24. Mai 2015

Karottensaft mit Melone, Paprika und Löwenzahn

oh, der ist lecker!
Da schreibe ich doch gleich mal wieder auf, was ich zusammen in den Entsafter geschubst habe!


Also, 1 kg Bio-Möhren
1/4 Wassermelone
1 Strauß Löwenzahn mit Blüten
3 rote Paprikaschoten

Von der Melone habe ich natürlich die Schale abgeschnitten, aber alles andere wanderte mit Stumpf, Stiel und Kernen in den Entsafter.


Der Saft ist aber mal wieder so richtig lecker und ergibt etwa 3 Gläser.







Freitag, 22. Mai 2015

Karotten-Aprikosensaft mit Zitrone

10 weiche Aprikosen
500 Gramm Karotten
1 Zitrone



Bei Karotten und Zitronen greife ich immer zu Bio-Ware.
Bei der Zitrone ist das wichtig, denn sie kommt samt Schale in den Entsafter und die Schalen von konventionellen Zitronen sind übel gespritzt und oft auch noch gewachst, damit sie schön glänzen.
Das möchte ich alles nicht im Saft haben - schon, weil es nicht schmeckt.
Wer keine Bio-Zitronen bekommt, presst den Saft besser gesondert über eine Saftpresse dazu.
Dann fehlt allerdings auch das leckere Zitronenschalenaroma

Die Aprikosen müssen natürlich entkernt werden - ich würde auch keine knallharten nehmen.
Je weicher das Obst ist, desto mehr und desto süßeren Saft gibt es.



Der Saft war schön frisch, eher sauer und lecker
Ich erhielt 2 meiner Saftgläser voll - und diesmal habe ich den Schaum untergerührt, da er hauptsächlich aus Aprikose besteht.








Gemüsesaftfasten Tag 8 - genervt

Gewicht: 94,3 kg
abgenommen 16,6 kg insgesamt seit Dezember 2014
Schritte: 18.254
Laufband: -
Ernährung: Milchkaffee, frisch gepresster Gemüsesaft, lecker Quarkspeise
entrümpelt: -
Schlafenszeit: 23 Uhr


Gestern habe ich den ganzen Tag über total toll das Saftfasten genossen.
Den leckeren Saft und seinen tollen Effekt auf meinen Körper.
Im Flüchtlingscafe bekam ich massenhaft Komplimente, wie schlank ich geworden bin.
Nicht, dass ich seit dem letzten Mal abgenommen habe, aber die neuen Jeans in Größe 46 lassen mich tatsächlich viel schlanker aussehen, als ihre Größe 48-50 Vorgänger.
(sofern ich weite Pullis darüber trage, den Bauch einziehe und auch sonst daran denke, das *Rettungsboot zu kaschieren, das sich über dem Hosenbund befindet. *ne, das ist kein Rettungsring mehr ... das ist ein solides Schlauchboot!)

Abends wollte ich dann auf der Wii mein "Step to the beat" spielen um nicht wieder futternd vor dem Fernseher zu landen.
Mein Alien hatte die Güte, meine Wii wieder an meinem Fernseher anzuschließen, nachdem ich mit der Streichung seines 18. Geburtstags oder meiner Anwesenheit bei seiner Party drohte.
Wir spielen dann schön Topfschlagen und ich passe auf, dass kein Alkohol getrunken wird!
Die Wii lief, ich fand auch das Spiel, ich hatte Sportklamotten an - da sagte die Wii:
wechseln Sie bitte die Batterien

und ganz folgerichtig fand ich mich kurz danach auf dem Sofa wieder und löffelte die Reste der leckeren Quarkspeise in mich hinein.

Eine Frage:
was macht mein Hirn bitteschön abends?







Donnerstag, 21. Mai 2015

Gemüsesaft mit Melone, Erdbeeren, Giersch und Löwenzahn

Heute habe ich mir einen bunten Saft gemixt:


1 Stangensellerie
1/2 Wassermelone
1 Zitrone
1 Handvoll Löwenzahnblätter
1 Handvoll Giersch
100 Gramm Erdbeeren
3 kleine Äpfel


Einmal durch den Entsafter - und ich habe so gegossen, dass der Schaum nicht in die Gläser kam
(und ich konnte 4 solcher Gläser füllen)

Der Saft war schön frisch, leicht süß und lecker






Killer-Spinne ...

Gestern hättet Ihr mich ja mal quieken hören können ...
Ich fotografiere meine Säfte und notiere die Zutaten, damit ich die wirklich leckeren Säfte hier vorstellen kann.
Dem Saft gestern mit Ananas, Sellerie, Äpfeln, Giersch und Löwenzahn fehlte eine Zitrone ...
Dafür musste ich feststellen, dass mein Deko-Strohhalm bewohnt war :)


Ich meine, ich trinke meinen Saft ja nicht durch einen Strohhalm.
Darum kommen die immer nur mit aufs Foto, werden schnell abgewaschen und warten auf der Fensterbank auf ihren nächsten Einsatz.

Als ich den Halm in den Saft steckte und die Fotos machte, kam diese Spinne völlig empört aus dem Halm und wollte mich töten!
Da bin ich ganz sicher!

Ich mag Spinnen ja und tue keiner was zu Leide, (wenn ich sie nicht versehentlich in meinem Saft ertränke), aber dennoch bin ich da doch quiekend durchs Zimmer und habe Spinne samt Strohhalm in den Garten befördert ...





Gemüsesaftfasten Tag 7 - versöhnt

Gewicht: 94,3 kg
abgenommen 16,6 kg insgesamt seit Dezember 2014
Schritte: 18.387
Laufband: 41 Minuten
Ernährung: Milchkaffee, frisch gepresster Gemüsesaft
entrümpelt: -
Schlafenszeit: 23 Uhr


Wie Ihr seht, widerstehe ich meinem "Tag 1"-Reflex tapfer, auch wenn meine Alkohol-Eskapaden den Anfang dieser Saftfastenrunde ruiniert haben.
Hatte ich nicht gesagt, dass mein Unwohlsein und die Kopfschmerzen mich an die Zeiten VOR dem ersten Saftfasten erinnert hatten?
Nun, das Gefühl verflog langsam wieder.
Nach dem Bloggen hatte ich mir meine Hunde geschnappt und eine richtig lange Hunderunde mit ihnen gemacht.
Ich kann gar nicht sagen, wie sehr ich es genieße, dass ich jetzt wieder so weit, so lange und so "off road" gehen kann.
Diese Freiheit zu überlegen, ob da und da nicht ein Weißdorn stand oder dort und dort der Spitzwegerich oder Sauerampfer besonders gut wuchs und mir dann meine Zutaten für den nächsten Saft mitzubringen.
Oder zu begreifen, dass sich gerade beide Hunde auf einem nicht nur schlammigen, sondern frisch gedüngten Acker wälzen und dann eben noch zum Badesee mit ihnen zu gehen, damit ich sie nicht auf der nächsten Autobahn aussetzen muss ...
Gestern musste ich dabei über ein Tor klettern und dann geriet ich an einer anderen Stelle ins Stolpern.
Letztes Jahr bin ich so oft gestürzt, dass ich langsam Angst vor Spaziergängen bekam, denn ein Spaß ist das nicht, mit 110 kg zu Boden zu donnern.
Gestern fing ich mich ab und stürzte nicht.
Mit heftig klopfendem Herzen stand ich da und begriff, dass ich übrigens schon länger nicht mehr gestürzt bin.
Auch die Umknickerei ist kein Thema mehr - und sie war ein echter Dauerbrenner.
In meiner Jugend bin ich viel geritten und so verpasse ich mir jetzt mal die Prädikate "geländegängig, ausdauernd und trittsicher".
Ich würde mich kaufen!

Auf dem Laufband bemerkte ich dann noch eine Veränderung.
Mal schauen, ob das evtl. nur eine alkoholgetränkte Ausnahme war.
Da ich unbedingt noch Spitzwegerich hatte ernten müssen, war meine Laufband-Zeit eher kurz, da ich meinen Sohn noch irgendwohin fahren musste.
Ich war nur 41 Minuten auf dem Laufband - und hatte nur moderat geschwitzt.
Im letzten Jahr hatte ich mir extra für das Laufband kleine Handtücher gekauft, da mir der Schweiß immer so in die Augen läuft und mich das sehr nervt. Überhaupt bin ich nach dem Laufband immer klatschnass geschwitzt.
Gestern ... dem Zeitmangel folgend, attestierte ich mir selbst, dass ein wenig Tupfen und Deo aus mir wieder einen passablen Chauffeur machen würde.
Und das, obwohl ich in meiner neuen "Höchstgeschwindigkeit" von 5,4 kmh über das Band gehe.
Begonnen habe ich irgendwo mit 4 kmh - und ich stelle es immer so ein, dass ich die Geschwindigkeit angenehm finde, da es mir wichtiger ist, lange zu gehen, als schnell.
Erst wenn ich dauernd vorne übertreten möchte, stelle ich es schneller.
Es ist noch ein gutes Stück, aber ich bemerke doch mit leiser Freude, dass ich mich so allmählich vom Schritt dem Traben annäher ...

Vor der 1. Saftphase und vor der 2. Saftphase







Was mich dabei so lockt, ist weniger, irgendwann mal im Bikini eine gute Figur zu machen, als wieder glücklich durch den Wald joggen zu können.
Das fehlt mir insgeheim.
Es hat mir lange nicht gefehlt, weil ich dazu eh keine Zeit oder innere Ruhe hatte, aber jetzt merke ich, wie sehr ich es mir wünsche, wieder zu den Irren zu gehören, die gemütlich durch den Wald traben.
Ok, der erste Schritt wird sein, erst einmal zu den Rotköpfigen zu gehören, die laut keuchend und mit hysterisch fiepsenden Pulsuhren am liebsten bergab laufen ...
Und selbst damit werde ich noch gut 10 - lieber 15 kg warten, denn meine Kniegelenke sind nicht die stabilsten.

Denke ich ... wenn ich aber lese, dass die Septemberwelle joggt, merke ich, dass ich überlege, ob ich nicht ein wenig ... jetzt schon ... Hunderunde ... mal schauen ...

Ach so:
Spitzwegerich waschen, gründlich trocken tupfen, in Streifen schneiden und dann mit Zucker in eine Schraubglas geben.
Der Zucker verflüssigt sich nach und nach.
Ich füge über Wochen immer noch mehr Spitzwegerich und Zucker zu.
Irgendwann gieße ich den Zucker als Flüssigkeit durch ein Sieb und habe einen milden Hustensaft.
Die Knospen kann man übrigens lecker mit in die Pfanne werfen, in Butter dünsten und wie Löwenzahnknospen servieren.
Gehackte Zwiebel, Knofi, Butter - Wildgemüse und dazu Pellkartoffeln und Quark oder Spaghetti ... lecker!


Mittwoch, 20. Mai 2015

Gemüsesaftfasten Tag 6 - betrunken ...

Gewicht: 95 kg
abgenommen hahaha
Schritte: 10.996
Laufband: 20 Minuten
Ernährung: Milchkaffee, frisch gepresster Gemüsesaft, Cola-Rum und 2 Tüten Chips ...
entrümpelt: -
Schlafenszeit: 3 Uhr, glaube ich


Sehr schön ... jetzt kann ich wunderbar erläutern, warum Alkohol dick macht.
Vergesst den ganzen Kram mit dem verlangsamten Stoffwechsel und so.
Alkohol macht deshalb dick, weil ein mit Alkohol betäubtes Hirn einem so etwas wie "oh, lecker Chips!" widerspruchslos durchgehen lässt.

Aaaalso, eigentlich bin ich natürlich völlig unschuldig!
Nach einem durchaus gut gelaufenen Saftfastentag, saß ich abends gemütlich auf meiner Couch und guckte extrem gelangweilt "extrem schwer".
Bei der 1. Staffel war mir noch nicht aufgefallen, wie sehr der arme Herr Klemme auf Chris Powell und sein "Extreme Makeover: Weight Loss Edition" getrimmt wurde - und wie sehr er daran scheitert.
Nun, das könnte auch an seiner komplett unmotivierten Kandidatin gelegen haben.
Als sie am Ende der 300 Tage dann auf die Bühne kam, war es schon extrem lächerlich, wie alle die neue Lisa bejubeln sollte, da kein optischer Unterschied zu der alten Lisa bestand.

Tja, und dann klingelte es und vor der Tür stand eine verheulte Freundin, die auf dem Weg zu mir eine Tankstelle geplündert hatte und nun Chips, Cola, Rum und Liebeskummer mitbrachte.
Den Liebekummer durfte sie behalten, aber beim Rest habe ich ihr dann leider helfen können.

Wir hatten zuvor schon telefoniert, was mich schon zu diesem Spruch hier inspiriert hatte

Nach 27 Jahren Ehe hat ihr Gatte nämlich in einer 25Jährigen seine Seelenverwandte entdeckt.
In einer sehr schwangeren 25Jährigen, übrigens und da er diese Seelenverwandtschaft schon vor ein paar Monaten entdeckt hat, wird er wohl der Vater des Kindes sein.
Normaler Weise bin ich nicht der Tröster dieser Freundin.
Das ist sonst ihre Schwester.
Leider ist ihre Schwester nun aber sozusagen werdende Schwiegermutter und Großmutter.
Die 25Jährige ist die Nichte meiner Freundin und ... das Patenkind der beiden.
Ich weiß auch nicht, ob ich ein besonders guter Tröster bin, denn unter Alkoholeinfluss finde ich nicht nur Chips absolut vernünftig, sondern begann hilfreiche Kommentare wie:
"Euer Scheidungsgrund wird zugleich Nichte und Tochter Deines ExMannes sein!"
"Deine ExSchwester wird Oma und Tante des Kindes zugleich!"
"Oh, aber immerhin wirst du nur Großtante und nicht auch noch Mutter des Kindes!"

Sie schluchzte ein "dafür werde ich Ex-Frau!".

Hier auf dem Land ist eine Trennung wohl doppelt hart, denn man wird als Single nicht zu Pärchen-Anlässen eingeladen.
Und hier ist nahezu jeder Anlass ein Pärchen-Anlass.
Freundinnen, die Dich seit Jahrzehnten zum Wildschweinessen eingeladen haben, denken plötzlich nur noch bei Tupper-Parties an dich ...

Hörensagenwissen, denn ich kam schon als Single her und wurde entsprechend noch nie zum Wildschweinessen eingeladen.

Interessant ist, dass ich heute morgen ein echtes Déjà-vu hatte.
Morgens mit hämmernden Kopfschmerzen aufwachen, keinerlei Lust auf Bewegung zu verspüren und auf der Waage spontan in Tränen auszubrechen - Dezember 2014!

Gut, wir haben aber Mai 2015
Ich bin noch immer 15 kg leichter als im Dezember und ich werde jetzt meine Hunde nehmen und einfach weiter machen.
Nur eben 3,2 kg schwerer als gestern ...





Dienstag, 19. Mai 2015

Liebster Award

Ich sehe gerade, ich habe noch Arbeit vor mir:

Die Septemberwelle hat meinen Blog nominiert.


Hier 11 Fragen von ihr, die ich beantworten muss:

Meine 11 Fragen an dich:

1. Hast du lange nachgedacht bevor du deinen (ersten) Blog eröffnet hast oder war das eher eine spontane Idee?

Meine 1. Seite habe ich im Herbst 1993 aufgemacht.
Damals gab es keine Blogs oder so.
Ich war schwanger - mit einem Kind, das mittlerweile studiert.

2. Hast du schon mal ein Posting bereut?

Aber sicher - ich lösche schlicht wieder, wenn mir ein Posting - aus welchem Grund auch immer - unangenhem ist.

3. Weiss dein näheres Umfeld dass du bloggst?

Klar :)

4. Falls du/ihr einen Garten habt: wer mäht den Rasen?

Ich habe nur Wiesen, die dreimal im Jahr mit der Motorsense runtergemäht werden und das mache entweder ich oder ich gönne mir ein Gartenräumkommando von unserer Behinderten-Werkstatt (heißt politisch korrekt jetzt bestimmt anders)

5. Wenn du wählen müßtest: Katze oder Hund?

Ich habe gewählt und deshalb haben wir beides - und zwar beides im Doppelpack.

6. Stell dir vor du bist unter der Woche krank, liegst auf der Couch und möchtest unbedingt fernsehen. Es ist 14 Uhr - für welches Programm/ welche Sendung entscheidest du dich?

Wenn ich krank bin, gucke ich am liebsten Serien oder Trash.
Also zappe ich wohl auf einem der Privatsender herum.
Aber eigentlich bevorzuge ich Hörbücher.

7. Wenn du die Chance bekämst mit all deinen Erfahrungen noch mal 18 zu sein und neu anfangen zu können - würdest du etwas anders machen? (Beruf/Partner...)

Gruseliger Gedanke - nächsten Monat wird mein Jüngster 18 und die Vorstellung, dass ich wieder 18 bin und das alles noch mal vor mir hätte, behagt mir gar nicht, weil ich mich so auf die vor mir liegende Lebensphase freue.
Vermutlich würde ich sehr vieles anders machen.
Aber ganz sicher würde ich wieder genau diesen Mann heiraten, da unsere Kinder einfach Klasse sind.
Außerdem war er nicht nur ein guter Ehemann, sondern ist auch ein hervorragender ExMann, Freund und Vater.

8. Was glaubst du wie wir uns in 50 Jahren fortbewegen werden?

In 50 Jahren?
Hm, ich glaube, da wäre es für mich allmählich Zeit für einen bequemen Leichenwagen.

9. Kannst du stricken/häkeln/nähen?

Nähen nicht, den Rest ja.

10. Auf wen oder was bist du manchmal neidisch?

Ich bin auf konstruktive Art öfter mal neidisch.
So ein "das möchte ich auch mal erreichen!", motiviert mich.
Neid finde ich gut - Missgunst kenne ich dafür nicht.

11. Bist du ein spontaner Mensch?

Ja.
Allerdings bin ich auch stur - und nominiere niemanden für Awards :)






Gemüsesaftfasten Tag 5 - reloaded

Gewicht: 91,8 kg
abgenommen 1,7 kg
Schritte: 15.704
Laufband: 100 Minuten
Ernährung: Milchkaffee, frisch gepresster Gemüsesaft
entrümpelt: -
Schlafenszeit: 22 Uhr


Gerade habe ich ganz verblüfft geguckt:
ich dachte, ich wäre nur gestern nicht zum Bloggen gekommen?!
Egal:
ich habe nicht abgebrochen.
Eher im Gegenteil:
ich habe mir eine Saisonkarte für unser Freibad gegönnt und habe nun nicht mehr nur die Hunderunde und das Laufband im Programm, sondern gehe auch noch meine Bahnen schwimmen.
Heute prompt nicht, da wir ein Gewitter hatten und da kann man wegen der Blitze nicht ins Wasser.
Bei Regen schwimme ich dagegen gern.
Man hat das Freibad fast für sich allein und wer sonst noch da ist, ist ähnlich bekloppt wie man selbst :)

Also begann ich den Tag gestern mit der Hunderunde,
ging dann meine 100 Minuten aufs Laufband und dann im Trainingsanzug den Feldweg runter zum Freibad.
Bei dem Weg überquere ich eine Kuh-Weide und komme durch ein kleines Wäldchen.
Sachen, die der Seele einfach gut tun.
(friedliche Kühe auf der Kuhweide :)

Im Wasser war ich im Endeffekt nur ca 45 Minuten und schwamm auch nur 16 Bahnen, da mir dann leider kalt wurde ...
nein, schneller schwimmen war keine Option.


Auf dem Rückweg fand ich Sauerampfer, den ich mir daheim gleich mit durch den Entsafter schubste.
Lecker!





Samstag, 16. Mai 2015

Löwenzahnsaft mit Ananas und mehr

Der Löwenzahnsaft war so lecker, dass mir mein Töchterlein glatt die Hälfte weggetrunken hat.

Darum hier das Rezept:

1 Strauß Löwenzahnblätter
(ich habe auch einen Stengel samt Blüte mit in den Entsafter gegeben, da meine Verdauung einen Tritt zu brauchen scheint.
Der weiße Saft im Löwenzahn ist allenfalls schwach giftig - bzw. bei mir ein hervorragendes Mittel bei Verstopfungen)
1 Ananas
4 Äpfel
1 Stangensellerie

entsaften, umrühren -> lecker!








Löwenzahn - beim Saftfasten

In meinem "Wildgemüsegarten" gibt es auch Löwenzahn in Hülle und Fülle.
Und so habe ich heute auch eine gute Handvoll Löwenzahn entsaftet.

Also, der schiere Löwenzahnsaft ist seeehr bitter, riecht aber dafür ganz ok, oder zumindest nicht schlecht.
Löwenzahn dürfte bei mir öfter mal den Weg in den Entsafter finden, da sowohl Ernte, als auch Zubereitung sehr einfach gelingt.


100 Gramm Löwenzahnblätter haben

226 kJ
54 Kalorien
2,6 Gramm Protein
9,1 Gramm Kohlenhydrate
8,5 Gramm Zucker (in den Kohlenhydraten)
0,6 Gramm Fett
2,6 Gramm Ballaststoffe
0,8 Gramm Broteinheiten
83% Wassergehalt

Vitamin C 30 mg
Vitamin A 1,32 mg
Vitamin E 2,5 mg
Vitamin B1 0,19 mg
Vitamin B2 0,17 mg
Vitamin B6 0,2 mg

Salz 0,193 g
Eisen 3,1 mg
Zink 1,2 mg
Magnesium 36 mg
Chlorid 0,1 mg
Mangan 0,3 mg
Schwefel 17 mg
Kalium 490 mg
Kalzium 158 mg
Phosphor 70 mg
Kupfer 0,2 mg
Fluorid 0,07 mg

In Löwenzahn enthalten sind Bitterstoffe, Vitamine, Mineralstoffe, Cholin, Inulin

Löwenzahnblätter wirken blutbildend, blutreinigend und harntreibend


Der bittere Geschmack im Saft lässt sich gut mit Ananas und Äpfeln kompensieren.






Gemüsesaftfasten Tag 2 - reloaded

Gewicht: 93,4 kg
abgenommen 100 Gramm
Schritte: 15.704
Laufband: 60 Minuten
Ernährung: Milchkaffee, frisch gepresster Gemüsesaft, ein winziger Veilchenlikör
entrümpelt: -
Schlafenszeit: 22 Uhr


100 Gramm sind nicht die Welt ...
... und man könnte sagen, der Rat, mit dem Saftfasten zu beginnen, wenn man gerade allein ist, ruft sich hier ins Gedächtnis ...
aber ich bin sicher, wenn ich derzeit nicht offiziell saftfasten würde, hätte ich nicht 100 Gramm ab-, sondern 1 kg zugenommen.
Und darum lächel ich einfach vor mich hin und bringe morgen mein Töchterlein irgendwann wieder in ihr eigenes Zuhause.

Danach räume ich dann den Veilchenlikör wieder in den Schrank ...

Insgesamt bin ich aber bestens gelaunt und sehr zufrieden mit mir.
Es macht einfach Spaß, in den Schrank zu greifen und egal, was ich heraus nehme, ich sehe darin besser aus, als letztes Jahr um diese Zeit.

Ok, außer es handelt sich um eng anliegende Oberteile und ich kombiniere sie mit der neuen Jeans in Größe 46.
Denn die zwingt alles, was der eigentlichen 48 geschuldet ist, sich über dem Bund dann zu einer rachsüchtigen Größe 50 zu ballen ...
Enge Oberteile schreien also nach einer Hose, die ich unterwegs verliere ...
Das Übergewicht bringt weniger Probleme durch die schiere Masse, denn die "Wobbeleigenschaft" der Masse ...
Es ist kein Problem, alles so zurecht zu zupfen und zu wobbeln, dass man für ein einzelnes Foto ganz gut aussieht.
Die Probleme kommen, wenn man sich bewegt und der eigene Körper versucht, die Hose abzuschütteln, wenn sie locker sitzt, oder den kompletten Bauch aus der Hose heraus über dem Bund abzulegen (und die Hose dann abzuschütteln), wenn sie eng sitzt.
Kleider sind erst mal einfacher ... aber auch nur, wenn man darunter nackt wäre.
Es ist angenehmer mit rutschenden Hosen zu kämpfen, als mit flüchtenden Nylonstrumpfhosen ...
Wobei ich beschlossen habe, mal zu testen, ob Nylons mittlerweile wieder besser an mir "haften" bleiben.
Halterlose, wenn sie denn gut sitzen, sind tatsächlich unproblematischer ... wenn man sie nicht zu lange trägt, denn ich reagiere umgehend allergisch auf den "Klebestreifen".
Und kommt mir nicht mit Hüfthaltern.
So als Dicke wünscht man sich ganz einfach schicke Nylons mit unsichtbaren Hosenträgern ... da die Körpermitte einfach keinen Halt gibt, sondern lieber "wobbelt".
Eine Freundin hat schon mal über ein Nabelpiercing nachgedacht, dann aber erfahren, dass es nicht zum "Strumphosenhalter" taugt.
Ein nächster Schritt in Sachen Lebensqualität wäre also:
ein Ende des "Gewobbels"

Oh, und "schlankere Oberarme".
Damit meine ich nicht etwa Oberarme, die in Trägerhemdchen gut aussehen, sondern Oberarme, die in Jacken nicht an "Fleichwurst in Pelle" erinnern.
Man nimmt aber nicht an Bauch und Oberarmen ab, sondern ... am Busen.
Das Leben kann so böse sein ...





Freitag, 15. Mai 2015

Gemüsesaftfasten Tag 1 - reloaded

Gewicht: 93,5 kg
abgenommen -
Schritte: 6.315
Laufband: -
Ernährung: Milchkaffee, frisch gepresster Gemüsesaft, ein winziger Veilchenlikör
entrümpelt: -
Schlafenszeit: 3 Uhr morgens


Ok, kaum nenne ich irgendwas Tag 1, verschwören sich umgehend die Götter der Kalorien gegen mich.
Zuerst einmal explodierte der Entsafter.


Also fast ...
Mein Gastroback-Entsafter stand noch im Kofferraum und so griff ich auf den Ersatz-Entsafter von Philips zurück, der mitten beim Äpfel-Entsaften plötzlich einmal kräftig ruckte, dabei die Tülle in die Saftkanne polterte und sich dann noch ein wenig drehte und Saft spuckte.
Mittlerweile lasse ich mich von so etwas gar nicht mehr arg stören, mache ein paar Fotos für Euch, putze ein wenig und entsafte dann weiter.
Immerhin scheint der Entsafter auch noch vorrübergehend gezickt zu haben - danach entsaftete er noch klaglos Stangensellerie und Birnen.

Leider ging es an dem Tag nicht wirklich vorbildlich weiter.
Weder fand ich den Weg aufs Laufband, noch war ich dem Saft treu.

Mein Töchterlein ist im Haus und kocht sich eine Kanne Kaffee nach der anderen - und gibt Mutti immer schön ab.
Sie lernt für die nächsten Examen.

Abends saßen wir dann in hoher Lästerbereitschaft auf dem Sofa und wollten die TopModels schauen, als diese nach kurzem einem wirklich guten Spielfilm weichen mussten.
Eine Bombendrohung.
Auf den Schreck gönnten wir uns einen kleinen Veilchenlikör.
Ok, ich gebe zu, wir waren nicht wirklich erschreckt und wussten das geänderte Programm durchaus zu genießen.

Und zu genießen und zu genießen, denn irgendwo in den Weiten des Nordens schwirrte mein Alien herum und feierte den Vatertag.
Warum auch immer Aliens ganz ohne Nachwuchs hier den Vatertag feiern.
Und warum auch immer ihr Feiern aus großen Mengen Alkohol besteht, den sie allesamt gar nicht vertragen.

Morgens um 2 Uhr bekam ich dann endlich die Order, meinen Alien an einem Sportplatz in der Pampa abzuholen.
All die betrunkenen Aliens fremder Mütter ... kein erfreulicher Anblick.
Mein eigener Alien war immerhin so nüchtern, dass er mich und das Auto auf Anhieb erkannte.

Tag 1 meiner ersten Saftphase war dagegen doch deutlich erfolgreicher:
Gemüsesaft-Fasten Tag 1 - 27.12.2014 - 108 kg







Wer hier neu mitliest:
Am 26.12.2014 begann ich spontan meine erste Gemüsesaftkur.
Ich hatte den Film von Joe Cross "fat, sick and nearly dead" eher zufällig bei Youtube gefunden und habe von einem Moment auf den nächsten entschieden, genau das jetzt auch auszuprobieren.
Einfach so - ohne Anleitungen, Rezeptbücher oder irgendwas - immerhin hatte ich einen Entsafter im Haus.
Ich entsaftete spontan alles, was im Haus war ... und erstaunlicher Weise zog ich das Gemüsesaftfasten - mehr oder weniger konsequent - 60 Tage durch, nahm etwas mehr als 17 kg ab und gewann unglaublich viel Lebensqualität zurück.
Meine sämtlichen Wehwehchen verschwanden innerhalb der ersten Fastenwoche.
Schlaf wurde wieder erholsam, Kopfschmerzen ein Fremdwort und meine Spaziergänge lang und länger.

Mit 93 kg bin ich noch immer 30 kg vom Normalgewicht entfernt.
Darum beginne ich nun - mehr oder weniger konsequent - meine 2. Gemüsesaftfastenkur.

Giersch - beim Saftfasten

Die Amerikaner flippen ja völlig für aus, was "Green Juice" angeht.
Eine Welle, die auch zu uns geschwappt ist, mich aber nie recht erreicht hat.
Meine Säfte stelle ich immer nach Lust und Angebot zusammen.
Bisher habe ich eher pflichtschuldig immer mal eine Handvoll Baby-Spinat, Feldsalat oder Rauke mit in den Entsafter gegeben und das eher bittere Saft-Erlebnis dann mit Ananas, Banane oder vielen Äpfeln wieder abgemildert.
Joe Cross' Begeisterung für Mangold oder Grünkohl im Saft kann ich nicht teilen.
Aber gut, irgendwas Dunkelgrünes von Zeit zu Zeit, ist eine gute Sache.
Und der Frühling liefert prompt und kostenlos:

zB Giersch


Giersch wächst in meinem Garten mit Wonne.

Pro 100 Gramm Giersch erhält man:

163 kJ - oder 39 Kalorien
8,4 Gramm Protein
0,5 Gramm Kohlenhydrate
0,4 Gramm Fett
140 mg Vitamin C
689 mg Vitamin A
2,9 mg Eisen
35 mg Magnesium
1,5 mg Mangan
585 mg Kalium
130 mg Kalzium
2 mg Kupfer

In Giersch enthalten ist ätherisches Öl, Chlorogensäure, Cumarine, Flavonolglykoside, Harz, Hyperosid, Isoquercitrin, Kaffeesäure, Kalium, Phenolcarbonsäuren, Polyine, Vitamin C

Giersch wirkt abführend, entwässernd, harnsäurelösend, harntreibend, verdauungsanregend antirheumatisch, entzündungshemmend, beruhigend.

Der Saft von Giersch schmeckt alleine nicht und riecht auch eher ungut.
Es ist kein Fehler, ihn zusammen mit zB einem Apfel zu entsaften, damit der Saft lecker riecht und schmeckt :)


Giersch findet man ab April in verwilderten gut sortierten Naturgärten :)






Donnerstag, 14. Mai 2015

Was denn, es ist schon Mai?

Wie, es ist schon Mai?
Ich wollte im Sommer doch schlank sein ...
Ach ja, Leben ist das, was passiert, während man gerade ganz andere Pläne macht ... oder so.
Ich fange immer mal wieder an, "ernsthaft zu entsaften" und vergesse es dann prompt wieder mal.
Mir dämmert, dass die Bloggerei rund ums Entsaften für mich doch recht hilfreich war um mich auf der Spur zu halten.

Und hier bin ich :)
Hinter mir liegt eine Zeit, die man am ehesten als LowCarb-Entsaften-Whatever umschreiben könnte.
Das Ergebnis sind 93,5 kg und eine neue Jeans in Größe 46.
Gestern frisch gekauft.
Ich war in einer Sally in Größe 50 unterwegs, die ich mittlerweile wie eine Leggings tragen konnte, also zum An- und Ausziehen nicht mehr öffnen musste, die mir aber auch dauernd über die Absätze rutschte.
Da ich recht klein bin, werden mir Hosen umgehend zu lang, wenn sie sich nicht mehr panisch an die Oberschenkel klammern und der Bund wie ein Fassring eine Taille in meinen Blubber gräbt.

Erst probierte ich eine 48 an, die auch richtig gut saß.
Dann stellte ich aber fest, dass ich die Sally auch in einer 46 schließen kann.
Ich muss einen gewissen Fett-Stau über dem Hosenbund zugeben, der einen massiven Rettungsring ergibt und eher ungut aussieht.
Die 48 wäre die passendere Größe gewesen.
Da ich in dieser Gewichtsklasse aber nur Durchreisende sein möchte, habe ich lieber die Größe 46 gekauft.
Auch weil dieser Rettungsring mich evtl. gelegentlich an meine Ziele erinnert.

Über diesen sehr langen Gewichtsstillstand bin ich nicht wirklich frustriert.
In den letzten Wochen habe ich immer wieder die zurück gewonnene Lebensqualität genießen können.
Wieder so weit laufen zu können, wie ich nur möchte,
nachts erholsam zu schlafen,
keine Kopfschmerzen oder Rückenschmerzen mehr zu haben
nur moderat Wasser einlagernde Füße ...

Das sind Sachen, da wird mir bewusst, dass wirklich jedes Kilo auf dem Weg nach unten lohnt und ich nicht gefrustet aufgeben und wieder kugelrund werden muss, nur weil nicht gleich alles Übergewicht auf einen Rutsch verschwinden möchte.

Ich werde jetzt morgen einfach über heute als "Tag 1" berichten, um hier wieder einen Anfang zu finden.
Wieder mal :)
Mein Leben ist voller "Tag 1"
Aber es heißt doch auch, dass man jeden Tag die Chance geben soll, Tag1 zu werden, oder?
:)