Worum es hier geht

Samstag, 12. Juli 2014

Uppsi ... 105,8 kg

Nahezu täglich auf dem Laufband,
nahezu täglich entrümpelt,
seit einer Woche vorbildlich in Sachen Low Carb - bzw Dukan.

Da war doch noch was?

Ach ja!
Mein Blog!

Also, passiert ist nichts.
Rein gar nichts.
Selbst bei meiner Mutter läuft alles - für ihre Verhältnisse - glatt.
Ok, die Pflegerin hat zwischendurch einmal halbherzig gekündigt, da meine Mutter sich eine Art Kurschatten aus der Klapse mitgebracht hat, der nun mit im Haus wohnt.
Nun wohnt die Pflegerin anderswo und hat tatsächlich mal so etwas wie Freizeit.
Und der Kurschatten wohnt mit im Haus.
Meine Mutter strahlt und glüht und ist vermutlich die Letzte, die je mitbekommen wird, dass sie da gerade einen späten Frühling erlebt. Den wir ihr allerdings gönnen.
Schon weil das Väterchen dabei auch auflebt.
Also sind wir alle bereit, den Kurschatten als "Pfleger" anzusehen - bzw. ich habe ihn noch gar nicht gesehen und werde nur telefonisch auf dem Laufenden gehalten.

Und hier bei mir?
In Sachen Abnehmen kam ich bei den eiweißreichen Lebensmitteln an.
Ich beschloss, mit eiweißreichen Lebensmitteln abzunehmen und stellte daher Listen zusammen, in denen ich besonders eiweißreiche Lebensmittel auflistete, bis ich über Dukan stolperte, der mir diese Arbeit bereits abgenommen hat.
Er hat eine Liste mit 100 Lebensmitteln aufgestellt, von denen man sich ernähren soll.
In einer Einführungsphase wird man auf 72 Lebensmittel beschränkt.
Klang für mich sinnvoll und ich legte einfach los.
Erst am 2. Tag kaufte ich auch ein entsprechendes Buch dazu - das hätte ich mir sparen sollen, denn die Dukan-Rezepte sind nicht meins.
Süßstoff, Light-Produkte, Eiweißpulver und anderer Dreck.
Sage ich mal so.
Aber die Liste mit den 100 Lebensmitteln gefällt mir weiterhin.
Ich glaube, wenn man sich an diese Liste hält, ist man auch recht nah am "Clean Eating", das die Generation meiner Tochter so anspricht.

In der letzten Woche war ich ca täglich für 45 Minuten auf dem Laufband, habe dabei eine Folge "Once upon a time geguckt" und dabei ordentlich geschwitzt. Ich muss immer Küchenrollenpapier mit zum Laufband schleppen, denn sonst kann ich vor lauter Schweiß nicht mehr gucken.
Anfangs ging ich mit gemächlichen 4 kmh und mittlerweile finde ich 4,8 - 5 kmh gemütlich.
Mir ist klar, dass ich zuerst einmal jede Menge Wasser verloren habe.
Da ich aber in den letzten Wochen unter schmerzhaft dicken Füßen litt, sobald ich irgendwo gesessen hatte, ist das mit dem Wasser schon grandios. Abends Sandalen tragen zu können - wow!

Entrümpelt habe ich auch.
Meine Kiste mit den Gebrauchsanweisungen der letzten Jahrzehnte, ging komplett ins Altpapier, denn sollte ich wirklich zu irgendeinem Gerät mal die Anleitung brauchen, bin ich zuversichtlich, sie im Internet zu finden.
Eine alte Laptop-Tasche, ein alter Einkochtopf, ein Stapel Tischdecken -> Müll
Zig Haushaltsutensilien, die teilweise noch original verpackt auf dem Dachboden lagen, konnte ich an meine Tochter und meine Putzfee abtreten. Manchmal bekommt man Dinge geschenkt, die andere praktisch finden - und die man darum eben auch anderen geben sollte.

Ich habe aber auch eingekauft:
4 Sport-Shorts
2 Sport-TShirts, die super schnell wieder trocknen

Also: es geht weiter :)